Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Drogenbeauftragte für Kompromisse beim Umgang mit Cannabis (Hanf)

Drogenbeauftragte für Kompromisse beim Umgang mit Cannabis (Hanf)

Archivmeldung vom 10.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Hanf ist weltweit beliebt und überall verbreitet (Symbolbild)
Hanf ist weltweit beliebt und überall verbreitet (Symbolbild)

Bild: tokamuwi / pixelio.de

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat für den künftigen Umgang mit Cannabis (Hanf) Kompromisslinien angedeutet. Man könne entsprechende Verstöße von Erwachsenen künftig nicht mehr als Straftat werten, sondern als Ordnungswidrigkeit, sagte Ludwig dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

Für ältere Konsumenten könnte das Mittel der Ordnungswidrigkeit "ein möglicher Weg sein". Sie machte allerdings auch deutlich, dass die Union in der Frage der Legalisierung "nicht nachgeben" werde. FDP und Grüne treten für eine Legalisierung ein. Ludwig sagte: "Mir geht es beim Thema Cannabis ausschließlich um den Schutz der Jugendlichen, weil bis zur vollen Entwicklung des Gehirns im Alter von etwa 22 Jahren das regelmäßige Kiffen fatale Wirkungen hat."

Und sie fügte hinzu: "Cannabis ist kein harmloses Kraut. Und jede Legalisierungsdebatte führt die Jugendlichen in die Irre." Auch bei den Jugendlichen plädierte sie für eine Entkriminalisierung in bestimmten Fällen. "Es ist nicht die angemessene staatliche Antwort, schon beim ersten Cannabis-Delikt gleich die Strafrechtskeule herauszuholen", sagte sie. "Ich plädiere dafür, dass das künftig als Ordnungswidrigkeit geahndet wird, bei gleichzeitiger Verpflichtung zu einer Suchtberatung." Ludwig kritisierte zudem die Bundesländer für ihr Vorgehen bei der Legalisierung des Online-Glücksspiels. "Wenn die Länder das Online-Zocken zulassen, bevor überhaupt die geplante Aufsichtsbehörde ihren Dienst aufnimmt, ist das eine wirklich schräge Nummer." Dem Bund seien jedoch die Hände gebunden. "Ich kann nur an die Länder appellieren, den Spielerschutz endlich ernst zu nehmen und bei Verstößen keine Toleranz walten zu lassen." Der neue Glücksspielstaatsvertrag, der am 1. Juli in Kraft tritt, erlaubt erstmals bundesweit Online-Glücksspiele. Die neue Aufsichtsbehörde, die Genehmigungen erteilt und die Regeln überwacht, soll in Halle (Saale) entstehen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte zechte in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige