Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kotré: Bundesregierung muss Kohlekommission auflösen

Kotré: Bundesregierung muss Kohlekommission auflösen

Archivmeldung vom 26.09.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.09.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Steffen Kotré (2018)
Steffen Kotré (2018)

Bild: AfD Deutschland

Schon jetzt haben wir durch die Energiewende mit die höchsten Strompreise in der Welt. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Steffen Kotré meint: „Die Bundesregierung muss die Kohlekommission auflösen, um glaubwürdig zu bleiben. Wenn Mitglieder dieser Kommission Baumpatenschaften für den Hambacher Forst übernommen haben, dann missachten sie Recht und Gesetz. Die Entscheidung, dort Kohle zu fördern, ist durch alle Gerichtsinstanzen als zulässig entschieden worden."

Kotré weiter: Darüber hinaus trägt die Verstromung von Kohle nach dem Ausstieg aus der Kernenergie zur gesicherten Stromversorgung bei. Auf meine erste Anfrage an die Bundesregierung ließ diese verlauten, dass sie keine Stellungnahme abgibt. Sehr bedenklich ist auch der Vorstoß von Herrn Ronald Pofalla, der die Abschaltung der letzten Kohlekraftwerke zwischen 2035 und 2038 vorsieht. Das würde unsere Stromversorgung noch teurer und unsicherer machen. Schon jetzt haben wir durch die Energiewende mit die höchsten Strompreise in der Welt.

Diese Kommission ist absolut voreingenommen und untauglich im Sinne ihres Auftrags. Darüber hinaus hat sie keinen einzigen Experten der Stromversorgung. Die Mitglieder der Kohlekommission reden als Blinde von der Farbe. Das ist der eigentliche Skandal. Es zeigt sich auch an diesem Beispiel, dass es der Bundesregierung leider um Ideologie und nicht um vernünftige Lösungen geht.“

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte doha in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige