Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Brüderle will EEG abschaffen

Brüderle will EEG abschaffen

Archivmeldung vom 01.09.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Rainer Brüderle Bild: fdp-bundestagsfraktion
Rainer Brüderle Bild: fdp-bundestagsfraktion

Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Rainer Brüderle, hat die Abschaffung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) gefordert. "Dieses planwirtschaftliche Gesetz muss in seiner jetzigen Form weg", sagte der FDP-Politiker mit Blick auf das EEG dem Nachrichtenmagazin "Focus". Es gebe verschiedene Modelle, die marktwirtschaftlicher seien als das bisherige System.

Brüderle schlug eine Quote für Öko-Strom vor, die Energieunternehmen künftig auferlegt bekommen sollen. Dem Markt bleibe es dann überlassen, wie er diese Quote ausfüllt. "Dann fällt auch der Einspeisevorrang weg, damit wir neue Gas- und Kohlekraftwerke bauen können. Die brauchen wir wegen der Grundlastversorgung mit Strom", betonte er. Der Liberale sprach sich überdies "gegen Dauersubventionen für eine Energieumwandlung" wie bei der Photovoltaik aus, "die zudem nicht grundlastfähig" sei. Die Photovoltaik sei in einer sonnenarmen Region wie Deutschland völlig aus dem Ruder gelaufen. "Fast die Hälfte aller Solaranlagen in der Welt ist inzwischen in Deutschland installiert, und die Vergütung für Sonnenstrom wird zwanzig Jahre garantiert." Die Verbraucher bezahlten das derzeit mit einer steigenden Umlage. Diese Kostentreiberei beim Strom müsse die Regierung so schnell wie möglich beenden. "Zum Beispiel könnte man über eine Sonderabgabe die Erzeuger an den Kosten des notwendigen Ausbaus des Stromnetzes beteiligen und so die Bürger entlasten", schlug Brüderle vor.

Er wandte sich zudem gegen die von der EU angeordneten Kontrollen für die Einhaltung des Verkaufsverbots von Glühlampen: "Was soll das? Haben wir keine anderen Probleme, als Glühbirnen-Patrouillen in die Baumärkte zu schicken?" Das sei ein unrühmliches Stück Brüsseler Bürokratie, welches das Ansehen der EU beschädige. Leider neigten die Deutschen dazu, übereifrig selbst absurde Anordnungen umzusetzen. Andere Länder seien da gelassener. Brüderle erinnerte an den Spruch: "In Brüssel wird`s erdacht, in Deutschland wird`s gemacht - in Italien wird gelacht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte desto in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige