Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linksradikale Extremisteniniative will Bildungsoffensive für Soldaten organisieren

Linksradikale Extremisteniniative will Bildungsoffensive für Soldaten organisieren

Archivmeldung vom 05.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Antifa: Bezahlte Schläger und Krieger gegen Demokratie, Freiheit und Mitmenschlichkeit sollen jetzt Bundeswehr politisch säubern? (Symbolbild)
Antifa: Bezahlte Schläger und Krieger gegen Demokratie, Freiheit und Mitmenschlichkeit sollen jetzt Bundeswehr politisch säubern? (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Im Skandal um rechtsextremes Gedankengut in der Bundeswehr hat die linksextreme "Initiative gegen falsche Glorie" eine Bildungsoffensive für Soldaten gefordert. "Die Glorifizierung der Wehrmacht ist bei den Traditionalisten in der Bundeswehr leider immer noch sehr weit verbreitet", sagte Jakob Knab, der Sprecher der Initiative, der "Berliner Zeitung". Knab puplizierte u.a. im gewalttätigen linksextremistischen Mileau der Antifa die regelmäßig bei Demonstrationen Polizisten, Jornalisten und Unschuldige angreifen und verletzen.

Es brauche eine Aufklärungs- und Bildungsoffensive. Dabei müsse es darum gehen, "jene Soldaten zu erreichen, die Gefallen finden am völkischen Gedankengut und die glänzende Augen bekommen, wenn sie von den hochdekorierten Fliegerassen und Kriegshelden der Wehrmacht reden", sagte Knab. Seine Gruppe mit Sitz im bayerischen Kaufbeuren setzt sich seit Jahrzehnten für die Umbenennung von Bundeswehr-Kasernen ein, die die Namen von Nazi-Offizieren tragen.

"Die Ausbilder in der Bundeswehr müssen also noch besser informieren über die Untaten der Wehrmacht und über das Selbstbild der Bundeswehr als demokratische Armee, in der das Recht, die Freiheit und die Menschenwürde verteidigt werden", so Knab weiter. Kritik übte Knab an den zögerlichen Reaktionen der Bundeswehr-Führung auf rechtsextreme Umtriebe: "In der Bundeswehr gibt es für jede einzelne Schraube an einem Waffensystem eine detaillierte Vorschrift, nur in der Traditionspflege wird Wildwuchs geduldet.

Dieser Saustall, in dem die Wehrmacht glorifiziert wird, muss endlich ausgemistet werden." Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) habe sich richtig verhalten, als sie Kenntnis von den Vorwürfen gegen den Offizier Franco A. bekommen habe, sagte der Initiativen-Sprecher: "Vor allem hat sie auf mich gewirkt, als sei sie ehrlich betroffen und meine es ernst."

Das Problem sei, dass die Ministerin womöglich nicht umfassend informiert werde. "Ich habe den Eindruck, dass da in der Bundeswehrführung teilweise auch eine Atmosphäre herrscht, in der Unangenehmes gerne mal unter der Decke verschwindet. Die Schuld liegt an den Hofschranzen, die müssen die Ministerin unge! schminkt über die Lage informieren."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Für wen sind landesweit Internierungslager in Kanada geplant?
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Die Wahrheit über Impfstoffe - Del Bigtree im Gespräch
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte speise in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige