Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Arbeitsminister bestätigt Einigung bei Rentenpaket

Arbeitsminister bestätigt Einigung bei Rentenpaket

Archivmeldung vom 29.08.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 29.08.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Große Koaltion (GroKo): SPD und CDU / CSU
Große Koaltion (GroKo): SPD und CDU / CSU

Bild: Eigenes Werk /OTT

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat am Dienstagabend eine Einigung mit der Union beim Rentenpaket bestätigt. Dieses soll am Mittwoch im Bundeskabinett beschlossen werden. Die Große Koalition habe sich auf "die beiden Sicherungslinien" geeinigt, so Heil. Das bedeutet, dass das Rentenniveau dauerhaft bei mindestens 48 Prozent stabilisiert wird, gleichzeitig sollen aber auch die Beiträge bis 2025 nicht über 20 Prozent steigen.

Frauen, die vor 1992 Kinder bekommen haben, sollen bei der Mütterrente deutlich besser gestellt werden, so Heil, auch die Erwerbsminderungsrente soll verbessert werden. Schließlich sollen Geringverdiener bei den Beiträgen entlastet werden, ohne bei der Rentenversicherung Nachteile zu erleiden. Die Maßnahmen sollen zum 1. Januar umgesetzt werden, so Heil. Weiter beschloss die Große Koalition am Dienstagabend, dass die Arbeitslosenversicherungsbeiträge insgesamt um 0,5 Prozent gesenkt werden. Die Bundesagentur für Arbeit soll zudem Rücklagen aufbauen dürfen, so der Arbeitsminister. "Die Große Koalition ist handlungsfähig", resümierte Heil.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gamma in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige