Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kipping kritisiert Kramp-Karrenbauer wegen Mindestlohn

Kipping kritisiert Kramp-Karrenbauer wegen Mindestlohn

Archivmeldung vom 16.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Katja Kipping (2019)
Katja Kipping (2019)

Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Linken-Chefin Katja Kipping hat die Weigerung von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer kritisiert, den Mindestlohn auf zwölf Euro anzuheben. "Dass Frau Kamp-Karrenbauer ausgerechnet bei der Höhe des Mindestlohns so tut, als wäre die Arbeit der Kommission frei von politischer Einflussnahme, ist entlarvend", sagte Kipping den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Denn bei den gesetzlich vorgesehenen Ausnahmen vom Mindestlohn sehe sie dieses Problem nicht. "Erst wenn es darum geht, den Mindestlohn so zu gestalten, dass er auch vor Armut im Alter schützen kann, setzt sie sich gegen Einflussnahme ein", so die Linken-Chefin weiter. Das Bundesministerium für Arbeit habe bereits 2018 festgestellt, dass ein Mindestlohn erst ab 12,63 Euro pro Stunde vor Altersarmut schützen könne. Grundlage der Kommissionsarbeit müsse deshalb sein, "dass der Mindestlohn genau das leistet", so die Linken-Politikerin.

Diese Berechnung sei im Übrigen auch die Grundlage für die Linken-Forderung nach 13 Euro Mindestlohn. "Bei solch zentralen sozialen Fragen sollte sich Frau Kamp-Karrenbauer endlich von ihrer ideologischen Verblendung befreien. Als Parteivorsitzende einer Regierungspartei muss sie sich endlich für Beschäftigte stark machen", sagte Kipping den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Kramp-Karrenbauer hatte zuvor die Forderung der SPD-Spitze nach ei ner Anhebung des Mindestlohns auf zwölf Euro zurückgewiesen und pocht auf die Entscheidungshoheit der zuständigen Kommission. Demgegenüber sagte DGB-Chef Reiner Hoffmann, wenn Arbeitgeber und Gewerkschaften sich in der Mindestlohnkommission nicht auf eine armutsfeste Lohnuntergrenze einigen könnten, dann solle die Regierung "eine politische Duftmarke setzen und nachjustieren". Eine ähnliche Position vertreten auch die Grünen, die eine Anhebung auf zwölf Euro fordern, die Autonomie der Kommission aber im Übrigen nicht antasten wollen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte junge in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige