Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Magnitz: Live-Schalte mit Alexander Gerst beim International Astronautical Congress

Magnitz: Live-Schalte mit Alexander Gerst beim International Astronautical Congress

Archivmeldung vom 02.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Frank Magnitz (2018)
Frank Magnitz (2018)

Bild: AfD Deutschland

Deutsche Systemkompetenzen wie beim Satelliten-Bau können nicht über den bedenklichen Zustand deutscher Luft- und Raumfahrtpolitik hinwegtäuschen. Beim International Astronautical Congress 2018 (IAC 2018) laden die Veranstalter zum „Public Day“ am Tag der Deutschen Einheit. Am 3. Oktober ist dann auch eine Live Schaltung mit Gesprächspartner Alexander Gerst, dem ersten deutschen Kommandeur in der zwanzigjährigen Geschichte der Internationalen Raumstation ISS geplant.

Dazu erklärt der Luft – und Raumfahrtpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion Frank Magnitz: „Sowohl für den Raumfahrtstandort Deutschland als auch für meine Heimatstadt Bremen ist dies ein denkwürdiger Tag, zeigt es doch, dass Bremen und Deutschland zu Spitzenleistungen in der Luft – und Raumfahrt fähig sind, was durch die Vergabe des IAC 2018 nach Bremen auch internationale Würdigung erfährt. Wichtige deutsche Systemkompetenzen wie beim Bau von Satelliten können aber nicht über den insgesamt bedenklichen Zustand deutscher  Luft – und Raumfahrtpolitik, wie die  freiwillige Aufgabe der Systemkompetenz Flugzeug, das Chaos am Hautstadtflughafen BER, Flugausfälle, die Air Berlin Pleite oder eine fast flugunfähige Luftwaffe hinwegtäuschen.

Das wiedervereinigte Heimatland von Astronauten und Kosmonauten wie Alexander Gerst und Sigmund Jähn muss sich endlich zur Realität unterschiedlicher nationaler Interessen und zum friedlichen Wettbewerb mit anderen Luft- und Raumfahrtnationen und Wirtschaftsstandorten bekennen und eigene Kompetenzen und damit die Spitzentechnologien und Arbeitsplätze von heute und morgen sichern. Allein der Traum von Flug zum Mars oder dem Lufttaxi helfen uns da nicht weiter. Die Bundesregierung vernachlässigt die Möglichkeiten der Satellitentechnologie für den Ausbau der digitalen Infrastruktur und unterwirft sich viel zu oft fremden Interessen, statt auf deutsche Eigenständigkeit zu setzen, oder sich wenigstens auch für Gespräche mit zusätzlichen neuen Entwicklungspartnern wie der Ukraine, Russland, der Tschechischen Republik, Indien oder China zu öffnen“, erläutert der Bremer Bundestagsabgeordnete.

„Auch an der Luft- und Raumfahrt werden der Wettbewerb nationaler Interessen und Subventionismus nicht spurlos vorüber gehen“, warnt Magnitz.

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige: