Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Neue Bauernproteste: Bewegung "Land schafft Verbindung" fordert andere Agrarpolitik

Neue Bauernproteste: Bewegung "Land schafft Verbindung" fordert andere Agrarpolitik

Archivmeldung vom 04.03.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.03.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Agrarpolitik: Aktion Grüne Kreuze auf Ackerfläche im Wintergetreide
Agrarpolitik: Aktion Grüne Kreuze auf Ackerfläche im Wintergetreide

Von Martin Lindner - Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, Link

Die Bauernbewegung "Land schafft Verbindung" (LSV) hat vor erneuten bundesweiten Demonstrationen am Donnerstag ein Umsteuern der Bundesregierung in der Agrarpolitik gefordert. Sprecher Dirk Andresen sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung": "Wir fordern eine von Grund auf neue Landwirtschaftspolitik. Wir nehmen eine Politik nicht weiter hin, die die Landwirtschaft in ihrer jetzigen Form abschaffen will."

Die Bauernhöfe in Deutschland bräuchten eine Perspektive. Dafür würden Donnerstag Landwirte unter anderem in Dessau vor dem Umweltbundesamt, in Kiel oder Hamburg demonstrieren. Politiker wie Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) hatten zuletzt immer wieder vor einer Radikalisierung der Agrarproteste gewarnt und drastische Wortmeldungen gerade in sozialen Netzwerken kritisiert. LSV-Sprecher Andresen betont, dass es nach wie vor darum gehe, in den Dialog um die Landwirtschaft zu kommen.

"Es gibt Äußerungen und Entwicklungen aus unseren Reihen, die kann ich einfach nicht gutheißen. Wenn wir als Bewegung uns radikalisieren, dann werden wir unser Gesicht verlieren", sagte der Landwirt. Die Bewegung habe deutlich gemacht, dass Bauern von einzelnen politischen Entscheidungen wie der Verschärfung der Düngeverordnung existenziell betroffen seien, betonte Andresen.

Zwar gebe es ein breites Parteienspektrum in Deutschland, "vernünftige Agrarpolitik" komme dabei aber nicht zustande. "Ich schließe nicht aus, dass wir uns eines Tages auch in Form einer Partei zusammentun", so Andresen. Die Bewegung habe es geschafft, dass sich Tausende Menschen ehrenamtlich für Agrarpolitik engagierten. "Das ist ein Erfolg. Auf dem ließe sich aufbauen." In den Niederlanden war aus der dortigen Bauernbewegung ebenfalls eine Partei hervorgegangen.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)


Videos
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wolkig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige