Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Sigmar Gabriel bestätigt Angebot der Atlantik-Brücke

Sigmar Gabriel bestätigt Angebot der Atlantik-Brücke

Archivmeldung vom 27.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Sigmar Gabriel Bild: Latvian Foreign Ministry, on Flickr CC BY-SA 2.0
Sigmar Gabriel Bild: Latvian Foreign Ministry, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der frühere Bundesaußenminister und Ex-SPD-Chef Sigmar Gabriel hat dem "Tagesspiegel" bestätigt, dass ihm die Atlantik-Brücke das Amt des Vorsitzenden angeboten hat.

Zugleich machte er deutlich, dass er sich noch nicht entschieden hat, ob er das Amt übernehmen will: "Ich fühle mich durch die Anfrage sehr geehrt, bitte aber um Verständnis dafür, dass es darüber erst einmal Gespräche geben wird", sagte Gabriel. "Am Ende entscheidet ohnehin die Mitgliederversammlung der Atlantik-Brücke", fügte der SPD-Politiker hinzu.

Nach einem Bericht des "Handelsblattes" will der derzeitige Vorsitzende Friedrich Merz (CDU) das Amt aufgeben. Der Vorstand habe sich einstimmig auf Gabriel verständigt, schreibt die Zeitung. Als Nachfolger für die Merz-Stellvertreter Edelgard Bulmahn und Burkhard Schwenker schlage der Vorstand den CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen und den Ökonomen Michael Hüther, Präsident des Instituts der deutschen Wirtschaft, vor. Der Vorstand wolle über die Personalien formal Anfang Mai entscheiden. Anschließend müssten die Mitglieder der Atlantik-Brücke über die Vorschläge abstimmen.

Quelle: Der Tagesspiegel (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem angefügten Video
Die Kaste als geistiges Niveau
Buchcover "Krebs? Na und?" von Karma Singh
Krebs? Na und?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kyyiv in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige