Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wintershall Dea treibt Nord Stream 2 voran

Wintershall Dea treibt Nord Stream 2 voran

Archivmeldung vom 02.05.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.05.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Nord Stream 2 Pipeline und restliches russisches Gas Netz
Nord Stream 2 Pipeline und restliches russisches Gas Netz

Bild: Eigenes Werk /OTT

Auch nach der Fusion von Wintershall mit der Deutschen Erdöl AG (Dea) will das neue Gemeinschaftsunternehmen Wintershall Dea den Bau der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 unterstützen. "Nord Stream 2 ist aus unserer Sicht dreierlei: gut, richtig und wichtig für Europa", sagte Mario Mehren, Vorsitzender des neuen Gas- und Ölunternehmens, dem "Handelsblatt".

Die Pipeline sei ein weiterer Baustein in der europäischen Gasinfrastruktur und werde helfen, die Versorgung Europas kostengünstig zu gewährleisten. "Wer Nord Stream 2 nicht will, verlängert die Laufzeit der Kohle", sagte Mehren. Der Streit um den Bau der Pipeline zwischen Russland und Deutschland war zuletzt wieder eskaliert. Unter anderem hatte Manfred Weber (CSU), Kandidat für das Amt des EU-Kommissionspräsidenten angekündigt, die Leitung blockieren zu wollen, falls er Chef der EU-Behörde werden sollte. Dass das Projekt in der Nordsee für politische Auseinandersetzungen genutzt werde, sei nicht neu, sagte Mehren.

"Aber Industriestandorte wie Deutschland und Europa dürfen nicht gefährdet werden", warnte er. Gerade nach dem Kohleausstieg werde man mehr Gas in Europa brauchen. "Gas aus Norwegen und Gastransite durch die Ukraine sind gut, Gas aus Russland und über Nord Stream 2 sollen schlecht sein? Das sind keine Diskussionen, mit denen man verantwortlich Industriepolitik betreiben kann", so der Wintershall-Dea-Chef. Der Kasseler Gas- und Ölkonzern Wintershall investiert schon seit über 30 Jahren in das Öl- und Gasgeschäft mit Russland. Im vergangenen Jahr gab die BASF-Tochter die Zusammenlegung mit der Deutschen Erdöl AG bekannt. Jetzt ist der Zusammenschluss perfekt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte alma in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige