Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Familienministerin schließt Einsparungen nicht mehr aus

Familienministerin schließt Einsparungen nicht mehr aus

Archivmeldung vom 19.05.2010

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 19.05.2010 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Kristina Schröder (CDU) Bild: Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde, über dts Nachrichtenagentur
Kristina Schröder (CDU) Bild: Deutscher Bundestag / Lichtblick / Achim Melde, über dts Nachrichtenagentur

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hat vor dem Hintergrund der Haushaltslage Einsparungen bei den Familienleistungen nicht ausgeschlossen. "Kein Ministerium kann zur Zeit ausschließen, dass es in seinem Bereich zu Einsparungen kommen muss", sagte sie der Online-Ausgabe der "Bild-Zeitung".

"Jedes Ministerium muss in den nächsten Wochen Sparvorschläge machen. Das gilt auch für das Familienministerium." Allerdings, so die Ministerin weiter, gebe es Tabu-Bereiche: "Am Ausbau der Kita-Plätze wird nicht gerüttelt, der Rechtsanspruch kommt." Die Finanzkrise ist laut Schröder auch mitverantwortlich für die sinkenden Geburtenzahlen: "Wir sind mitten in der größten Wirtschaftskrise des Landes. Viele Familien sind verunsichert, haben Angst um ihren Job und entscheiden sich auch deshalb gegen ein Kind. Umso wichtiger ist, dass sie sich auf die Unterstützung des Staates verlassen können." Allerdings, so die Ministerin, könne der Staat mehr Kinder nicht "gesetzlich verordnen": "Familienpolitische Leistungen sind keine Gebärprämien. Wir können dafür sorgen, dass Kinder kein Luxus sind und Familien finanziell nicht ins Bodenlose fallen. Kinder zu bekommen hat ja nicht nur mit staatlichen Leistungen, sondern vor allem viel mit Mut zu tun. Und manchen Frauen fehlt auch einfach der richtige Mann."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
"Impfen" oder nicht?
PCR (Symbolbild)
Der PCR-Schwindel
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tauen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige