Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zeitung: Airbus schuldet Deutschland hunderte Millionen Euro

Zeitung: Airbus schuldet Deutschland hunderte Millionen Euro

Archivmeldung vom 10.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Airbus A380
Airbus A380

Dem deutschen Staat drohen bei einem Aus für das Großraumflugzeug A380 Einnahmeausfälle von mehreren hundert Millionen Euro. Wie die "Welt am Sonntag" berichtet, schuldet der Hersteller Airbus dem Fiskus noch Geld, das für die Entwicklung des A380 gezahlt worden waren. Zwar müsse der Flugzeughersteller mit jeder Auslieferung einen Teil dieser Darlehen zurückbezahlen, die deutsche Airbus-Tochter habe aber dem Bundeswirtschaftsministerium Ende 2016 noch 759 Millionen Euro geschuldet, wie die Zeitung berichtet.

Zudem stecke ein 1,1-Milliarden Euro-Entwicklungsdarlehen der KfW-Bank im neuen Großraumflieger A350. Dass die Dreiviertelmilliarde des A380-Darlehens jemals komplett abbezahlt wird, erscheint dem Bericht zufolge fraglich. "Welt am Sonntag" zitiert Angaben aus dem Bundesanzeiger, demzufolge vom deutschen Entwicklungsdarlehen im Jahr 2016 lediglich 22 Millionen Euro getilgt wurden - bei 28 Auslieferungen. 2014 waren es 46 Millionen Euro Rückzahlungen bei 30 Auslieferungen. Rein rechnerisch müssten nach diesen Angaben noch 500 bis 960 Modelle des Riesen-Airbus ausgeliefert werden, um das aktuelle Darlehen zu tilgen, rechnet die Zeitung vor.

Zu Jahresbeginn stand die Zukunft des Modells akut auf der Kippe, weil Bestellungen fehlten. Erst als der größte Kunde des Modells, die Fluggesellschaft Emirates, Mitte Januar verkündete, weitere 36 Flieger bestellen zu wollen, wurde dies als Rettung gefeiert. Damit werde die Produktion für mindestens zehn Jahre gesichert, heißt es offiziell. Vom Bundeswirtschaftsministerium oder Airbus gibt es zur Frage der Darlehensrückzahlung ausweichende Antworten, berichtet "Welt am Sonntag". "Zu den Vertragsdetails können wir keine Stellung nehmen. Dem stehen Betriebs- und Geschäftsgeheimnisse entgegen", heißt es im Ministerium. Ähnlich argumentiert der Flugzeughersteller.

Vertrauliche Themen oder die Verträge mit den Heimatregierungen würden grundsätzlich nicht in der Öffentlichkeit besprochen, heißt es. Was das A380-Projekt insgesamt gekostet hat, wird auch nicht verraten. "Gleich unserem Wettbewerber machen wir keine Angaben zu den Entwicklungskosten unserer Flugzeugmodelle." Seit Jahren streiten Europa und die USA vor der Welthandelsorganisation um die zulässigen staatlichen Hilfen für Airbus und Boeing. Ein Abkommen von 1992 regelte für Europa eine Entwicklungsförderung über Staatsdarlehen, während in den USA eine indirekte Förderung über staatliche Forschung zulässig ist.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige