Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Steuer-CD bringt NRW 1,7 Millionen Euro an Strafzahlungen

Steuer-CD bringt NRW 1,7 Millionen Euro an Strafzahlungen

Archivmeldung vom 10.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Kurt F. Domnik / pixelio.de
Bild: Kurt F. Domnik / pixelio.de

Nach dem Ankauf einer Steuer-CD mit Kundendaten der Schweizer Bank Credit Suisse hat die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf 264 Ermittlungsverfahren eingeleitet. Davon sind mittlerweile 66 Verfahren abgeschlossen, bei denen die Richter Strafzahlungen in einer Gesamthöhe von 1,7 Millionen Euro verhängten, wie die "Rheinische Post" unter Berufung auf Ermittler-Kreise berichtet.

Lediglich in 19 Fällen seien die Strafverfahren wegen einer wirksamen Selbstanzeige eingestellt worden, heißt es. NRW-Justizminister Thomas Kutschaty (SPD) erklärte, wer die Allgemeinheit bestehle, dürfe nicht auf eine milde Justiz hoffen. "Die Höneße dieser Republik dürfen sich nicht sicher sein, mit einer Bewährungsstrafe davonzukommen", sagte Kutschaty der Zeitung. Einige von ihnen müssten "ihre Villen gegen schwedische Gardinen eintauschen". Jeder Täter werde seiner gerechten Strafe zugeführt.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Anzeige: