Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Rassistische Büttenrede: Linkspartei in Sachsen-Anhalt will Konsequenzen

Rassistische Büttenrede: Linkspartei in Sachsen-Anhalt will Konsequenzen

Archivmeldung vom 20.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag von Sachsen-Anhalt, Eva von Angern, hat nach einer als rassistisch kritisierten Büttenrede in Haldensleben in Sachsen-Anhalt strafrechtliche Konsequenzen gefordert. "Dagegen muss hart vorgegangen werden, das ist auch strafrechtlich relevant", sagte von Angern den Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland".

Dies gehöre "nicht nur nicht in den Karneval. Das gehört nirgendwohin. Auch Büttenreden dürfen nicht alles", so die Linken-Politikerin weiter. Ein Büttenredner habe in einer Karnevalsrede des Narrenbundes Süplingen aus Sachsen-Anhalt von "Negern" und "Asylanten" gesprochen und erklärt, dass Nordafrika nicht zu Deutschland gehöre, berichten die Zeitungen. Zudem habe er indirekt die knapp 13 Prozent der Wahlberechtigten gelobt, die bei der letzten Bundestagswahl AfD gewählt hatten. Die Witze des Büttenredners hätten zudem unterstellt, dass Asylbewerbern in Deutschland alle Wünsche erfüllt würden, Deutschen aber nicht, berichten die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland". Erst in der vorigen Woche waren an dem Bürgerbüro des im Senegal geborenen SPD-Bundestagsabgeordneten Karamba Diaby in Halle (Saale) Einschusslöcher entdeckt worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Symbolbild
"Coronavirus": Alles nur ein großer Fake?
"Mut der Film"
Weit mehr als ein mutiges Filmprojekt - "Mut der Film"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte patch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige