Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bundeswehr: Merz hält Zwei-Prozent-Ziel der Nato für unzureichend

Bundeswehr: Merz hält Zwei-Prozent-Ziel der Nato für unzureichend

Archivmeldung vom 30.03.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.03.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Panzerfabrik (Symbolbild)
Panzerfabrik (Symbolbild)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

CDU-Chef Friedrich Merz hält die Maßgabe der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung auszugeben, für unzureichend. "Angesichts des Zustands der Bundeswehr und der wachsenden Herausforderungen wird das vermutlich noch nicht einmal reichen", sagte er der "Welt am Sonntag".

"Der reguläre Verteidigungshaushalt umfasst in diesem Jahr knapp 52 Milliarden Euro. Das Verteidigungsministerium geht für das Jahr 2028 von einem Gesamtbedarf von 107,8 Milliarden Euro aus", so Merz. 

"Das gibt uns eine Vorstellung davon, wie groß die verteidigungspolitischen Aufgaben sind." Angesichts der russischen Geländegewinne in der Ukraine zeigte sich der Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag pessimistisch über den weiteren Kriegsverlauf. "Ich sehe die Entwicklung in der Ukraine mit wachsender Sorge", sagte Merz. Die Gefahr, dass die Ukraine den Krieg verliert, "wird größer". Für Deutschland bedeute dies, schleunigst die Bundeswehr verteidigungsfähig zu machen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte uganda in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige