Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik FDP-Chef Lindner: Schulz-Rückzug war überfällig

FDP-Chef Lindner: Schulz-Rückzug war überfällig

Archivmeldung vom 10.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Christian Lindner Bild: Liberale, on Flickr CC BY-SA 2.0
Christian Lindner Bild: Liberale, on Flickr CC BY-SA 2.0

Der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner hat den Verzicht des scheidenden SPD-Chefs Martin Schulz auf ein Ministeramt als überfällig bezeichnet. "Schulz hat sehr spät eine richtige Entscheidung getroffen", sagte Lindner im Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die Debatte um Schulz zeige, dass "eine Politik, die vor allem dem Machterhalt dient, an Grenzen stößt". Lindner betonte: "Flexibilität in der Politik darf nicht zum permanenten Wortbruch führen." Der Liberale warf dem SPD-Vorsitzenden vor, "sich im Wochentakt widersprochen" zu haben. "Ich will nicht sein wie Martin Schulz", erklärte Lindner. Nach seinen Worten hat der Abbruch der Jamaika-Sondierungen durch die Liberalen "Bewegung in die Parteienlandschaft gebracht. Bei Grünen und CSU gibt es plötzlich andere Gesichter, auch bei der SPD. Bei der CDU läuft die Debatte in Wahrheit auch schon", sagte er. Der CDU-Chefin warf Lindner vor, "jeden Gestaltungsanspruch geopfert" zu haben. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sei es ausschließlich darum gegangen, "irgendeine Regierung zu bilden".

Für Deutschland sei "diese Ambitionslosigkeit" ein Problem. Laut Lindner verdiene Merkel "als Persönlichkeit Respekt". Aber nach zwölf Jahren Regierungszeit habe sie sich "in ihrer eigenen Methode verfangen". Deutschland sei momentan nicht fähig zu grundlegenden Reformvorhaben. "Das wollen wir ändern", sagte Lindner. Er äußerte Verständnis für die Bedenken der SPD-Basis gegen eine Große Koalition. "Machtvolle Ressorts, Milliarden zum Verteilen und mehr Fürsorgebürokratie lösten das Grundproblem der SPD nicht", meinte der Liberale. Viele Sozialdemokraten spürten, dass der Großen Koalition eine Idee und ein echter Aufbruch für das Land fehlen.

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Anzeige:
Videos
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Bild: Timo Klostermeier / pixelio.de
Was der Öffentlichkeit über Kohlendioxid (CO₂) verschwiegen wird
Termine
LUBKI Basiskurs „Der Junge Krieger“
01277 Dresden
22.11.2019
LUBKI Kurs „Zulassung“
01277 Dresden
23.11.2019 - 24.11.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige