Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Nach Anfeindungen: Spahn appelliert an Kritiker

Nach Anfeindungen: Spahn appelliert an Kritiker

Archivmeldung vom 01.09.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.09.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Jens Spahn ist zwischenzeitlich so beliebt bei der Bevölkerung, daß er zwischenzeitlich durch Hintergänge zu seinen Veranstaltungen schleicht (Symbolbild)
Jens Spahn ist zwischenzeitlich so beliebt bei der Bevölkerung, daß er zwischenzeitlich durch Hintergänge zu seinen Veranstaltungen schleicht (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Angesichts massiver Anfeindungen bei öffentlichen Auftritten hat sich Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) gelassen gezeigt. "Mir geht es gut", sagte Spahn der "Bild" (Dienstagausgabe). Zuvor hatten lautstark Protestierende Auftritte Spahns in Bergisch Gladbach und Bottrop gestört. Wie es ihm gehe, sei aber nicht entscheidend, so Spahn.

 "Entscheidend ist, wie wir miteinander umgehen." Es gehe nicht um "absolute Wahrheiten", sagte der Minister. "Die Frage, ob ich eine Maske im Schulunterricht trage, ist keine Wahrheitsfrage, sondern eine Frage des Ausgleichs zwischen Gesundheitsschutz und praktischem Alltag. Darüber kann man reden. Voraussetzung ist aber, dass man einander zuhört. Das gelingt, wie die Bilder zeigen, dieser Tage nicht immer."

Es dürfe bei "kontroversen Debatten" auch emotional werden, sagte der Minister, solange man "eine Sekunde lang versucht, einander zu verstehen, warum der andere eine andere Meinung hat." Es sei wichtig, auch bei den aktuellen Themen im Gespräch zu bleiben. Deshalb stelle er sich auch öffentlich der Debatte. "Wenn das Angebot nicht angenommen wird, dann geht`s halt auch nicht." Die allermeisten Bürger suchten den Austausch, sagte Spahn. "Selbst die, die echten Frust haben und genervt sind vom Corona-Alltag der letzten Monate, mit denen kann ich gut ins Gespräch kommen." Eine Veranstaltung in Münster war zuvor wegen erwarteter Proteste aus der Innenstadt in ein Gebäude am Stadtrand verlegt worden.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte metro in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige