Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Nach Studie über Gewalt gegen Pädagogen: Lehrerverband beklagt mangelnden Rückhalt durch Schulleitungen

Nach Studie über Gewalt gegen Pädagogen: Lehrerverband beklagt mangelnden Rückhalt durch Schulleitungen

Archivmeldung vom 04.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 04.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de
Bild: S. Hofschlaeger / pixelio.de

"Viele Lehrer werden von ihrer Schulleitung nicht ausreichend unterstützt", kritisierte Heinz-Peter Meidinger im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Vor dem Hintergrund einer Forsa-Umfrage zu Gewalt an Schulen erklärte der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes: "Wer einen Vorfall meldet, muss mit einer negativen Rückmeldung rechnen und sich zum Teil sogar vorwerfen lassen, er habe seine Klasse nicht im Griff."

Die Schulleitung ihrerseits fürchte einen Imageschaden und in Ministerien sei das Interesse an Erfolgsmeldungen groß. "Das muss sich ändern", forderte Meidinger. Lehrer dürften nicht das Gefühl haben, dass es besser sei, Gewalt im Klassenzimmer zu verschweigen. Er appellierte an die Politik, sich stärker mit den Problemen auseinanderzusetzen: "Minister besuchen gerne Leuchtturmprojekte und ausgezeichnete Schulen. Hilfreicher wäre es, wenn sie auch Brennpunktschulen besuchen. Nur so können sie ein echtes Bild der Realität gewinnen."

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) geht davon aus, dass Schulen soziale Probleme künftig stärker ausgleichen müssen: "Es nützt nichts, zu sagen: Die Eltern sind schuld. Viele Familien sind überfordert. Und die Schülerinnen und Schüler kommen so wie sie sind. Die Schulen werden zunehmend eine ausgleichende Leistung erbringen müssen", sagte Ilka Hoffmann, Mitglied des geschäftsführenden GEW-Vorstandes im Gespräch mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Donnerstag). Hoffmann forderte mehr Ressourcen für die Schulen - mehr Zeit für Einzelgespräche, mehr Beratungs- und Fortbildungsangebote für Lehrer. "Gleichzeitig müssen Schule und soziale Dienste viel besser vernetzt werden."

Das Problem sei größer als von den Kultusministerien dargestellt. Die Zahlen der neuen VBE-Statistik passten zu Rückmeldungen von Schulen an die GEW. "Die fühlen sich allein gelassen. Es hilft aber nicht, nur auf die Zahlen zu schauen. Der Gesamtzusammenhang muss in den Ministerien endlich realisiert werden. Sonst wird sich nichts ändern."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wiege in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige