Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Bayerns Innenminister begrüßt Arbeitspflicht für Asylbewerber

Bayerns Innenminister begrüßt Arbeitspflicht für Asylbewerber

Archivmeldung vom 27.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Immer mehr Arbeitsplätze gleichen Lohnsklaverei mit Lohnsklaven (Symbolbild)
Immer mehr Arbeitsplätze gleichen Lohnsklaverei mit Lohnsklaven (Symbolbild)

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) begrüßt die im thüringischen Saale-Orla-Kreis eingeführte Arbeitspflicht für Asylbewerber in Sammelunterkünften. Dem Fernsehsender "Welt" sagte Herrmann am Dienstag: "Ich finde das gut, was ich hier jetzt sehe und höre aus Thüringen."

Zwar gebe es so etwas im Ansatz auch in Bayern, aber das sei noch ausbaufähig, findet der Innenminister. "Wir haben in Bayern eine ganze Reihe von Oberbürgermeistern und Landräten, die in unterschiedlichem Umfang von diesen Regelungen im Asylbewerberleistungsgesetz bereits bisher Gebrauch gemacht haben. Aber es waren noch nicht allzu viele." Mit der am Dienstag inkrafttretenden Gesetzesänderung würden die Handlungsmöglichkeiten der Landkreise nun größer, so Herrmann. 

Denn dann gelte nicht mehr, dass es sich um eine zusätzliche Arbeit handeln müsse. Genau dieser Passus habe in der Vergangenheit zu Unklarheiten geführt und Landräte von einer Verpflichtung von Asylsuchenden zu gemeinnütziger Arbeit abgehalten. Diese Form von verpflichtender Arbeit sei "auch von der Akzeptanz in unserer eigenen Bevölkerung her schon wichtig", so Herrmann. Es könne ja nicht sein, dass etwa zum Schneeschippen vor einer Asylbewerberunterkunft externe Firmen beauftragt werden müssten. 

"Da fragt sich jeder Normalbürger ja: `Wenn die schon sonst nichts zu tun haben, liegt es doch nahe, dass sie den Schnee auf dem eigenen Gehweg vor der Asylbewerberunterkunft selber wegschieben.` Und genau solche Dinge muss man jetzt auch anpacken." Hermann geht auch davon aus, dass sich viele Asylsuchende selbst einbringen wollen und gerne eine gemeinnützige Arbeit annehmen: "Es gibt auch eine Reihe von Asylbewerbern, die auch gerne einen Beitrag leisten. Da mögen ja die Mentalitäten unterschiedlich sein, aber es gibt auch einige, die es leid sind, den ganzen Tag nur herumsitzen zu müssen, auf die nächste Anhörung zu warten - und ich glaube, da kann es schon die eine oder den anderen geben, die sagen: `Ja, wenn man mir etwas Sinnvolles zu tun gibt, bin ich auch gerne mit dabei`", sagte der Innenminister.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte erbe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige