Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Pkw-Maut: Gutachter werfen Scheuer schwere Fehler vor

Pkw-Maut: Gutachter werfen Scheuer schwere Fehler vor

Archivmeldung vom 16.01.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.01.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: NiederlandeNet, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bild: NiederlandeNet, on Flickr CC BY-SA 2.0

Im Streit über die geplatzte Pkw-Maut werfen Gutachter des Bundestags dem Verkehrsministerium von Andreas Scheuer (CSU) schwere Fehler vor. Gleich in "mehrfacher Hinsicht" habe das Ministerium "gegen das geltende Vergaberecht verstoßen", heißt es in einer Stellungnahme der Kanzlei Chatham, über welche die "Süddeutsche Zeitung" berichtet.

Mit der Anhörung von Gutachtern beginnt am Donnerstag in Berlin die öffentliche Arbeit des Untersuchungsausschusses des Bundestags zur Pkw-Maut. Die Kanzlei, die eines von zwei Gutachten zur Vergabe der Mautaufträge anfertigen sollte, ist sich sicher, dass es zu Rechtsverstößen kam. Die Durchführung des Vergabeverfahrens habe gegen vergaberechtliche Vorschriften verstoßen, heißt es weiter. Verhandlungsgespräche allein mit einer Bietergemeinschaft der späteren Betreiber bezeichnen die Experten als "unzulässig". Zweifel bestünden auch, ob das Angebot der ausgewählten Betreiber wirtschaftlich gewesen sei und ob der Zuschlag so überhaupt hätte erfolgen dürfen

Das Ministerium kommt aber auch bei anderen Praktiken nicht gut weg. Auf Kritik stoßen etwa die inzwischen bekannt gewordenen Geheimgespräche. Es bestünden Anhaltspunkte dafür, dass das Ministerium gegen seine Pflichten verstoßen habe, Verhandlungsgespräche aktenkundig zu machen und zu protokollieren. Nachträgliche Änderungen des Vertrags durch das Einbinden der Staatsfirma Toll Collect "werfen ebenfalls vergaberechtliche Bedenken auf", heißt es in dem Papier weiter. Neben der Vergabe will das Parlament am Donnerstag auch haushalts- und europarechtliche Fragen durchleuchten. Zu jedem der drei Themen hört der Ausschuss zwei Gutachter an. Erwartet werde in der Sitzung eine stundenlange Gutachterschlacht, sagte ein Beteiligter. Andere Gutachter könnten sich im Sinne des Ministeriums äußern, welches die Vorwürfe des Rechtsbruchs zurückweist.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ledig in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige