Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Verkehrsministerium will neue Autobahnen künftig schneller bauen

Verkehrsministerium will neue Autobahnen künftig schneller bauen

Archivmeldung vom 02.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Wahlversprechen, Wahlkampfversprechen & Wahlreden (Symbolbild)
Wahlversprechen, Wahlkampfversprechen & Wahlreden (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Das von Volker Wissing (FDP) geführte Verkehrsministerium will den Bau von Fernstraßen forcieren. Das legt der "Entwurf eines Gesetzes zur Beschleunigung von Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich" nahe. Der "Spiegel" berichtet über das 106-seitige Papier in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

Der Inhalt erzürnt Befürworter der Verkehrswende und bringt den grünen Koalitionspartner in Bedrängnis. Wenn es nach Wissing geht, sollen nicht nur Wasserstraßen, Bahnlinien und Flughafeninfrastruktur beschleunigt gebaut und ausgebaut werden, sondern auch Straßen, wenn diese "fest disponiert" sind oder "der Bedarfsplan einen vordringlichen Bedarf feststellt".

Im Papier aufgelistet werden 46 Straßenbauvorhaben, darunter sind auch die besonders umstrittene Verlängerung der A100 in Berlin oder der Weiterbau der A20 im Norden von Westerstede in Niedersachsen nach Weede in Schleswig-Holstein. Diese könnten dann auch entgegen den Klimazielen im "überragenden öffentlichen Interesse" schneller durchgesetzt werden, um der "herausragenden Bedeutung einer leistungsfähigen Fernstraßen-Infrastruktur für das Gemeinwohl gerecht zu werden". Den grünen Koalitionspartner ärgert das: "Wir brauchen eine klare Priorisierung von Vorhaben. Wer alles beschleunigt, beschleunigt am Ende gar nichts", sagte der grüne Rechtspolitiker Lukas Benner dem "Spiegel".

Auch von Umweltschützern gibt es Kritik: "Die Glaubwürdigkeit dieser Bundesregierung und damit auch der mitregierenden Grünen steht auf dem Spiel. Es muss ganz massiv umgesteuert werden", sagte Jürgen Resch, Geschäftsführer der Umwelthilfe, demselben Magazin. Die Liberalen haben hingegen kein Verständnis für die Aufregung: "Es würde mich doch sehr wundern, wenn die Grünen ausgerechnet bei der Planungsbeschleunigung blockieren wollen", sagte Fraktionschef Christian Dürr dem "Spiegel". Über den Entwurf muss noch innerhalb der Regierung abgestimmt werden. Bundesverkehrsminister Wissing drängt auf eine Einigung noch in diesem Jahr. Auch Bundeskanzler Scholz (SPD) soll sich für eine schnelle Beilegung des Streits eingesetzt haben, heißt es in dem Bericht.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte nasa in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige