Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Essen kündigt kommunales Arbeitsmarktprogramm an

Essen kündigt kommunales Arbeitsmarktprogramm an

Archivmeldung vom 21.06.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.06.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: PicturePoint.Photo / pixelio.de
Bild: PicturePoint.Photo / pixelio.de

Die hoch verschuldete Stadt Essen in NRW plant ein eigenständiges Arbeitsmarktprogramm auf kommunaler Ebene. Der Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU) sagte der in Düsseldorf erscheinenden Rheinischen Post: "Die hohe Arbeitslosigkeit hängt uns wie ein Mühlstein um den Hals. Wir starten daher jetzt ein neues Arbeitsmarktprogramm.

Essen hat 15.000 Langzeitarbeitslose. Es ist doch besser, wenn sie von der Stadt einen Zuschuss bekommen, damit sie als Parkhüter oder Seniorenbegleiter arbeiten, statt die Arbeitslosigkeit zu finanzieren."

Laut Kufen ist dieses Modell eines sozialen Arbeitsmarktes auch für andere Kommunen interessant. Essen wolle zunächst einen Pilotversuch mit 100 Langzeitarbeitslosen starten.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte spitz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige