Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne wollen Strommarkt reformieren und Strompreis stark erhöhen

Grüne wollen Strommarkt reformieren und Strompreis stark erhöhen

Archivmeldung vom 26.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Stromausfall, Stromabstellen & Blackout: Dies findet immer öfter in Deutschland statt. Deaktivierung von Gas, Kohle und Atomkraft und ungepufferte Solar- und Windkraft, heizen den Trend scharf an (Symbolbild)
Stromausfall, Stromabstellen & Blackout: Dies findet immer öfter in Deutschland statt. Deaktivierung von Gas, Kohle und Atomkraft und ungepufferte Solar- und Windkraft, heizen den Trend scharf an (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die Grünen planen grundlegende Veränderungen auf dem Strommarkt. Das geht aus einem Positionspapier hervor, das die Grünen-Bundestagsfraktion am Dienstag vorstellen will und über welches das "Handelsblatt" berichtet. Es weist demnach den Weg zu einer Stromerzeugung, die möglichst rasch zu 100 Prozent auf erneuerbaren Energien fußen soll.

"Wir wollen den Strommarkt stärken und so den Ausbau von erneuerbaren Energien weiter vorantreiben", sagte Ingrid Nestle, Sprecherin für Energiewirtschaft der Grünen-Bundestagsfraktion und eine der Autorinnen des Papiers, der Zeitung. Die Grünen wollen möglichst rasch große Kapazitäten von Elektrolyseuren für die Wasserstoffherstellung aufbauen: "Wir brauchen mindestens zehn Gigawatt Elektrolyseure bis 2030", schreiben sie.

Damit erhöhen sie das Ambitionsniveau um den Faktor zwei: In der Wasserstoffstrategie der Bundesregierung wird für 2030 ein Wert von lediglich fünf Gigawatt angestrebt. Große Stromverbraucher aus der Industrie sollen den Betrieb ihrer Anlagen nach den Vorstellungen der Grünen stärker an der volatilen Erzeugung von Windrädern und Photovoltaikanlagen orientieren. Um dieses Ziel zu erreichen, soll die bestehende Regulierung geändert werden. "Erleichterungen bei den Entgelten und Umlagen sollen Unternehmen künftig dann erhalten, wenn sie besonders energieintensiv sind und im internationalen Wettbewerb stehen - und nicht für völlig nutzloses Verhalten wie gleichmäßige Stromentnahme bei schwankendem Angebot", schreiben die Grünen in ihrem Positionspapier. Die gesicherte Leistung, die derzeit überwiegend durch Kohle-, Gas- und Kernkraftwerke erbracht wird, soll auf erneuerbare Energien umgestellt werden: "Jederzeit auf genügend Stromerzeugungskapazitäten verlässlich zugreifen zu können, das wollen wir transparent, klimafreundlich und kostengünstig absichern."

Wasserkraftwerke, Biogasanlagen und auf erneuerbare Energien umgerüstete Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) sollen dabei eine wichtige Rolle spielen. Außerdem sollen "für die seltenen, aber existierenden Tage der Dunkelflaute" ohne nennenswerte Produktion von Wind- und Sonnenstrom Gaskraftwerke zur Verfügung stehen, die mit Gas aus erneuerbaren Quellen betrieben werden, also etwa mit Biogas, Biomethan oder grünem Wasserstoff. "Nur vier Prozent der Kosten der heutigen Stromversorgung reichen aus, um 60 Gigawatt Gaskraftwerke und damit ausreichend Erzeugungskapazität vorzuhalten", heißt es in dem Papier. "Und da sie nur selten gebraucht werden, ist es auch kein Problem, das relativ teure erneuerbare Gas einzusetzen", schreiben die Grünen. Nestle unterstrich die Forderung nach einer schnellen Erhöhung des CO2-Preises. "Wir wollen die Erhöhung des CO2-Preises auf 60 Euro auf das Jahr 2023 vorziehen", sagte sie. Bislang ist für 2023 ein CO2-Preis von 35 Euro vorgesehen. 2024 sind 45 Euro geplant, 2025 dann 55 Euro. 2026 soll es dann einen Preiskorridor von 55 bis 65 Euro geben.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Inelia Benz: Raumschiff Erde – und Du bist der Kapitän!
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Gandalf Lipinski: Ausstieg aus dem Patriarchat (Teil 3)
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ovum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige