Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Wirecard-Insolvenz: Schwarzer Tag für den Wirtschaftsstandort Deutschland

Wirecard-Insolvenz: Schwarzer Tag für den Wirtschaftsstandort Deutschland

Archivmeldung vom 25.06.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.06.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Kay Gottschalk (2020)
Kay Gottschalk (2020)

Bild: AfD Deutschland

Für den AfD-Bundestagsabgeordneten Kay Gottschalk, Mitglied des Finanzausschusses, stehen mit dem Insolvenzantrag von Wirecard die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht wie auch die Bundesregierung vor dem Scherbenhaufen ihrer inkompetenten Finanzpolitik.

Es sei an der Zeit, grundlegende Veränderungen vorzunehmen, um zukünftigen Schaden vom Finanzplatz Deutschland zu nehmen: „Jetzt ist es soweit, Wirecard hat Insolvenz angemeldet. Die Aktie liegt derzeit nur noch bei  2, 50 Euro. Auch hier verlieren wieder zahlreiche Anleger Gelder, und der Steuerzahler darf unter Garantie wieder seinen Beitrag leisten.

Die Bafin hat es in einem Jahr nicht geschafft, diesem Treiben Einhalt zu gebieten – wie in so vielen anderen Fällen auch. Das ausgedrückte Bedauern von Felix Hufeld, dem Präsidenten der Bafin, reicht hier nicht aus. Nun müssen endlich Konsequenzen gezogen werden. Die Frage ist, ob die BaFin nicht komplett restrukturiert oder sogar aufgelöst werden muss. Eine Behörde, die ständig versagt, wie zahlreiche andere Fälle belegen, können sich der Finanzplatz Deutschland, aber auch unsere Wirtschaft nicht leisten. Daher muss hier die Grundsatzfrage gestellt werden.

Der Wirtschaftsstandort Deutschland wird unweigerlich Schaden nehmen. Wer möchte bei diesen laxen Kontrolle noch investieren? Zu befürchten ist, dass ebenso auf strafrechtlicher Ebene zum wiederholten Male nicht viel passieren wird und auch in diesem Fall die Verantwortlichen nicht ihrer gerechten Strafe zugeführt werden. Ex-Chef Markus Braun hat immerhin im Crash massiv Aktien verkauft. Da liegt die Vermutung nahe, dass er sich mit Insiderwissen finanziell sanieren wollte.

Der durchschnittliche  Steuerzahler wird von den Finanzbehörden streng beobachtet, und ein Dax-Unternehmen wird unter der Bafin-Aufsicht dagegen nicht korrekt überwacht. Das kann und darf nicht sein. Der AfD-Fraktion fehlt hier von der Regierung die eindeutige Entschlossenheit endlich zu handeln“, sagt Gottschalk.

Quelle: AfD Deutschland

Videos
Bild: ExtremNews
1.8.2020: Der Tag der Freiheit - ein Erlebnisbericht
Kraft und Power verknüpfen
Kraft und Power verknüpfen
Termine
Transformatives Remote Viewing
85057 Ingolstadt
22.08.2020 - 23.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flickt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige