Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Aiwanger: Trinkwasser darf nicht der Spekulation zugeführt werden

Aiwanger: Trinkwasser darf nicht der Spekulation zugeführt werden

Archivmeldung vom 01.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hubert Aiwanger Bild: Sigismund von Dobschütz / wikipedia.org
Hubert Aiwanger Bild: Sigismund von Dobschütz / wikipedia.org

In der aktuellen Debatte um die Gefahren einer Privatisierung der Trinkwasserversorgung im Zuge der EU-Konzessionsrichtlinie fordert der Vorsitzende der FREIE WÄHLER Landtagsfraktion, Hubert Aiwanger, das Wasser von der Konzessionsrichtlinie "auf alle Fälle auszunehmen." Darüber hinaus stelle sich auch ernsthaft die Frage, ob europaweit einheitliche Vergaberegeln für Dienstleistungen nicht generell ein Irrweg seien, so Aiwanger. "Warum soll sich die EU beispielsweise in die Müllentsorgung der Mitgliedsstaaten einmischen? Hier geht es doch in erster Linie darum, großen gewinnorientierten Unternehmen Marktanteile zuzuschanzen und die öffentliche Hand immer mehr an die Wand zu spielen. Die Europäische Union macht sich zum Handlanger von Lobbyisten."

Aiwanger wirft den EU-Bürokraten auch vor, "die Umwandlung von Wasser zu einem Spekulationsobjekt von langer Hand geplant zu haben: Im Jahr 2000 in Gestalt einer Wasserrahmenrichtlinie mit dem Inhalt, die Wasserversorgung müsse kostendeckend betrieben werden - kommunale Subventionierung sei nicht mehr erlaubt. 13 Jahre später soll nun das bisher von der Privatisierung ausgenommene Trinkwasser in die Konzessionsrichtlinie aufgenommen werden, um es letztlich der Spekulation zuzuführen. Das ist dasselbe Vorgehen, als wenn ein Rudel Wölfe ein Tier aus der sicheren Herde isoliert, um es anschließend zur Strecke zu bringen."

Aiwanger fordert die Bundeskanzlerin, die Verbraucherschutzministerin, deutsche EU-Parlamentarier, Bundestag und Bundesrat sowie die Länderparlamente und die kommunalen Spitzenverbände dazu auf, dafür zu kämpfen, dass Wasser ein öffentliches Gut bleibt. Notfalls müsse die Bevölkerung mobilisiert werden, um ihre eigene Lebensgrundlage zu verteidigen.

Außerdem fordert Aiwanger die deutsche Seite dazu auf, bei Verhandlungen mit Euro-Krisenländern wie Griechenland und Portugal die wirtschaftliche Notlage dieser Länder nicht dazu zu missbrauchen, von ihnen einen Verkauf von Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge zu erzwingen.

Quelle: Freie Wähler Bayern (ots)

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Das Ende der Pandemie - Der Tag der Freiheit / Lockdown-Großdemo
Berlin
01.08.2020
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte kapier in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen