Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Abgeordnete besorgt wegen Extremisten bei Corona-Protesten

Abgeordnete besorgt wegen Extremisten bei Corona-Protesten

Archivmeldung vom 11.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Regierungen glauben oftt das Angst und Unterdrückung nötig sind um eine Gesellschaft stabil zu halten. Nur warum? (Symbolbild)
Regierungen glauben oftt das Angst und Unterdrückung nötig sind um eine Gesellschaft stabil zu halten. Nur warum? (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Nach bundesweiten Demonstrationen gegen die Einschränkung von Grundrechten warnen Abgeordnete mehrerer Parteien vor einer zunehmenden Unterwanderung des Protests durch Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker.

Die innenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Ute Vogt, sprach von einem "gefundenen Fressen für die Rechten": Sie versuchten, die Unzufriedenheit mit den Corona-Auflagen auszunutzen, sagte Vogt der "Welt". Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Bundestagsfraktion, Konstantin von Notz, warnt vor einer Radikalisierung des Protests: "Es ist in einer Demokratie legitim und selbstverständlich, Maßnahmen infrage zu stellen und Unmut zu äußern", sagte von Notz der "Welt". "Aber es laufen all jene mit, die das System grundsätzlich infrage stellen und Politiker insgesamt für Marionetten von George Soros und Bill Gates halten."

Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD) erinnerte an den Anschlag von Hanau, bei dem zehn Menschen getötet worden waren. "Wir haben in Hanau erlebt, dass ein Mensch andere umbrachte, weil er sich unter anderem durch Verschwörungstheorien radikalisiert hat." Er werde das Thema bei der nächsten Innenministerkonferenz Mitte Juni in Erfurt ansprechen. Dabei soll es unter anderem um die sozialen Netzwerke und Plattformbetreiber gehen, die noch stärker in die Pflicht genommen werden müssten, um die Verbreitung von Hass, Hetze und Lügen zu unterbinden. Linken-Chef Bernd Riexinger forderte allerdings auch mehr Transparenz der Ministerpräsidenten bei den Corona-Bekämpfungsmaßnahmen ein.

"Die Ministerpräsidenten müssen bei ihren Corona-Bekämpfungsmaßnahmen transparent agieren und sich der politischen Debatte stellen." In zahlreichen deutschen Städten gab es am Wochenende Versammlungen gegen die Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie, teilweise mit deutlich mehr Teilnehmern als angemeldet. Dabei wurden nach Angaben der Polizei teilweise massiv Abstandsauflagen missachtet. Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte, künftig müssten Demonstranten bei Verstößen mit der Auflösung des Protests rechnen. Auch der stellvertretende CDU/CSU-Fraktionsvorsitzende Thorsten Frei forderte ein konsequentes Durchgreifen der Polizei. "Wenn Platzverweise ausgesprochen werden, müssen die auch durchgesetzt werden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte durch in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige