Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Justizminister wollen Online-Rechtsberatungen einschränken

Justizminister wollen Online-Rechtsberatungen einschränken

Archivmeldung vom 23.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: Rike / pixelio.de
Bild: Rike / pixelio.de

Eine neugegründete Arbeitsgruppe der Länderjustizminister unter Leitung Berlins und Baden-Württembergs soll ausloten, inwieweit sogenannte "Legal-Tech"-Anwendungen einer gesetzlichen Regulierung bedürfen. Die Auftaktsitzung wird Mitte März im Berlin stattfinden. "Es stellt sich nicht die Frage, ob wir das Thema angehen, sondern wie", sagte Berlins Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) dem "Handelsblatt". "Die Entwicklung wird weiter voranschreiten und die Justiz ergreift jetzt die Möglichkeit, diesen Prozess zu beobachten und mitzugestalten."

Unter "Legal Tech" versteht man Software und Online-Dienste, die juristische Arbeitsprozesse unterstützen oder automatisieren. Solche Dienstleistungen werden heute schon angeboten, etwa von Flugrecht-Portalen wie Flightright oder EUClaim. Die Arbeitsgruppe soll etwa prüfen, welche Auswirkungen die bereits genutzten Online-Rechtsberatungen auf die Justiz haben. "Führen Legal-Tech-Anwendungen möglicherweise zu mehr Verfahren vor Gericht oder sorgen die Legal-Tech-Unternehmen im Gegenteil dafür, dass weniger Streitigkeiten vor den Gerichten ausgetragen werden?", erläutert Behrendt. Und natürlich müsse überlegt werden, "ob wir etwa Vorschriften zur Transparenz benötigen, schon um Diskriminierungen zu vermeiden", fügte der Senator hinzu.

"Interessant ist auch die Frage nach der Haftung, wenn beispielsweise eine App falsch berät." Womöglich verlange auch das Datenschutzrecht bestimmte Vorgaben. Flightright-Geschäftsführer Philipp Kadelbach zeigte sich offen für gesetzliche Regelungen. "Um die Chancen auszuschöpfen, die sich für Justiz und Verbraucherschutz bieten, wird man Überlegungen anstellen müssen, für den Bereich Legal Tech in Zukunft einen zeitgemäßen und transparenten Regulierungsrahmen zu schaffen", sagte Kadelbach dem "Handelsblatt". Legal Tech sei bei Flightright schon "gelebter Alltag", während die Rechtslandschaft erst am Anfang dieser "spannenden Entwicklung" stehe.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Lockdown?!
Steht ein weltweiter Lockdown Ende Oktober fest?
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte irbil in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige