Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kassenärzte-Chef: Fast jede Praxis in Nordrhein braucht Staatshilfe

Kassenärzte-Chef: Fast jede Praxis in Nordrhein braucht Staatshilfe

Archivmeldung vom 21.04.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: RainerSturm / PIXELIO'
Bild: RainerSturm / PIXELIO'

Frank Bergmann, der Chef der Kassenärztlichen Vereinigung Nordrhein, schlägt Alarm: "Ich gehe davon aus, dass fast jede Praxis in Nordrhein unter den Schutzschirm muss und staatliche Hilfen in Anspruch nehmen wird. Viele haben mehr als zehn Prozent ihres Umsatzes eingebüßt", sagte Bergmann der Düsseldorfer "Rheinischen Post".

In manchen Praxen sei der Umsatz regelrecht weggebrochen, sagte der KV-Chef weiter. "Patienten verschieben Vorsorgeuntersuchungen beim Allgemeinmediziner oder Hautarzt, sie sagen Termine beim Psychotherapeuten ab, weil sie fürchten, sich anzustecken. In der Abrechnung zum zweiten Quartal dürften wir sehen, dass die Corona-Krise tiefe Spuren in der ambulanten Versorgung hinterlässt."

Bergmann forderte, dass Bundesgesundheitsminister und Kassen Wort halten: "Den Praxen sollen die Umsatzausfälle und die Ausgaben für Schutzmaterial erstattet werden. Ich erwarte nun von den regionalen Krankenkassen, dass sie diese Vereinbarungen auch umsetzen."

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hageln in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige