Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Mariana Harder-Kühnel: Bürokratie abbauen, Wirtschaftsstandort Deutschland schützen

Mariana Harder-Kühnel: Bürokratie abbauen, Wirtschaftsstandort Deutschland schützen

Archivmeldung vom 27.02.2024

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.02.2024 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Mariana Harder-Kühnel, stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland.
Mariana Harder-Kühnel, stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland.

Bildrechte: AfD - Alternative für Deutschland Fotograf: Alternative für Deutschland

Im Januar 2014 galten in Deutschland 1.671 Gesetze mit 44.216 Einzelnormen. Seit 2024 stehen die deutschen Bürger und Unternehmen vor 1.792 Gesetzen, die sich aus 52.155 Einzelnormen zusammensetzen. Damit hat die Regelungsdichte in Deutschland einen neuen Höchststand erreicht, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa).

Dies kommentiert Mariana Harder-Kühnel, stellvertretende Bundessprecherin der Alternative für Deutschland, wie folgt:

"Die Bürokratie in Deutschland nimmt Überhand - und wird zu einem Standortnachteil für deutsche Unternehmen. Die Regelungsdichte in Deutschland ist viel zu hoch. Schon lange beklagen vor allem Wirtschaftsverbände diesen massiven Anstieg, der mit bürokratischen Auflagen und Berichtspflichten verbunden ist und die Unternehmen Zeit kostet, was ihre Produktivität schwächt. Wir dürfen uns nicht wundern, wenn Unternehmen dieser Regulierungswut zu entkommen versuchen und in das Ausland abwandern.

Auch die Gründung neuer Unternehmen wird durch immer neue Gesetze, Rechtsverordnungen und Einzelnormen erschwert, was zur Folge hat, dass innovative, hochprofitable Ideen nicht umgesetzt werden können bzw. im Ausland umgesetzt werden müssen, was dem Wirtschaftsstandort Deutschland auf lange Sicht enormen Schaden zufügt.

Es bleibt abzuwarten, ob das kommende Bürokratie-Entlastungsgesetz, welches im März im Bundeskabinett beschlossen werden soll, tatsächlich Entlastung bringt.

Zunächst bleibt festzuhalten: Wirtschaftskreisläufe werden massiv beeinträchtigt. Eine schnelle Deregulierung und Entbürokratisierung ist im Interesse der deutschen Wirtschaft und der Bürger Deutschlands. Die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen muss mit absoluter Priorität behandelt werden, um den verschärften Bedingungen auf dem Weltmarkt Rechnung zu tragen."

Quelle: AfD - Alternative für Deutschland (ots)

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte salz in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige