Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grüne und Polizeigewerkschaft kritisieren Faesers Doppelrolle

Grüne und Polizeigewerkschaft kritisieren Faesers Doppelrolle

Archivmeldung vom 02.02.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.02.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Mary Smith
Nancy Faeser (2019)
Nancy Faeser (2019)

Foto: Olaf Kosinsky
Lizenz: CC BY-SA 3.0 de
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen, Konstantin von Notz, hat die Pläne von Nancy Faeser (SPD), ihr Amt als Bundesinnenministerin zu behalten, während sie in Hessen Ministerpräsidentin werden will, scharf kritisiert. "Aus unserer Sicht geht das nicht", sagte von Notz dem Nachrichtenportal T-Online. "In solchen Zeiten darf man politisch nicht auf zwei Hochzeiten gleichzeitig tanzen."

Der für Innenpolitik zuständige Fraktionsvize sorgt sich vor allem um die Fortschritte im Bund. "Es gibt zahlreiche drängende innenpolitische Gesetzesvorhaben. Diese dürfen nicht weiter verzögert werden", sagte er. "Die sich nun abzeichnende, monatelange Doppelbelastung darf keinesfalls zu Lasten der Inneren Sicherheit des Landes gehen." Auch der Vorsitzende der "Gewerkschaft der Polizei" für den Bereich der Bundespolizei, Andreas Roßkopf, hat skeptisch auf Faesers Ankündigung reagiert. "Wir haben wegen des Ukraine-Krieges und der Migration eine politisch sehr schwierige Situation", sagte er dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgabe). "Und es ist eine spannende Frage, ob Frau Faeser ihr Amt als Spitzenkandidatin noch so ausfüllen kann, wie man es von einer Innenministerin erwartet." Das Bundesinnenministerium sei sehr anspruchsvoll. "Man ist damit eigentlich voll ausgelastet. Und ein Wahlkampf ist sehr zeitaufwändig", sagte Roßkopf. Im Ministerium selbst herrscht nach RND-Informationen eine gewisse Unruhe. Wichtige Vorhaben forderten "eigentlich den vollen Einsatz der Ministerin", hieß es dort. Und wenn Faeser sich auf die Doppelbelastung einlasse, dann werde "ein deutlicher Bedeutungsverlust" des Hauses befürchtet. "Das wirkt sich natürlich negativ auf die Stimmung aus", sagte ein Mitarbeiter zum RND.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte linke in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige