Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Umfrage: Fast jeder Zweite will weniger Asylsuchende aufnehmen

Umfrage: Fast jeder Zweite will weniger Asylsuchende aufnehmen

Archivmeldung vom 11.09.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.09.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Asylbewerberheim Bild:  flickrview -  Marcus Sümnick   - CC BY-SA 2.0
Asylbewerberheim Bild: flickrview - Marcus Sümnick - CC BY-SA 2.0

In einer Umfrage hat sich fast jeder zweite Bundesbürger dafür ausgesprochen, in Zukunft weniger Asylsuchende aufzunehmen. In der repräsentativen Emnid-Umfrage für den Fernsehsender N24 sprechen sich lediglich 19 Prozent der Deutschen dafür aus, in Zukunft mehr Asylsuchende aufzunehmen als bisher. Weitere 33 Prozent der Befragten sind dafür, die derzeitige Asylquote beizubehalten.

44 Prozent der Deutschen wollen hingegen, dass die Bundesrepublik in Zukunft weniger Asylsuchende aufnimmt als bisher. Das Bundesinnenministerium hatte am Donnerstag mitgeteilt, dass allein im August des laufenden Jahres 17.695 Menschen in Deutschland Asyl beantragt haben. Damit stieg die Zahl der Asylanträge um 58,3 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, teilte das Ministerium weiter mit.

Städte- und Gemeindebund will Flüchtlingsgipfel

Zur Koordinierung der deutschen Flüchtlingspolitik hat der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, einen Flüchtlingsgipfel gefordert. Vor dem Hintergrund der dramatischen Krisen im Nahen und Mittleren Osten werde das Flüchtlingsproblem "langfristig eine zentrale Herausforderung für Deutschland", sagte Landsberg dem "Tagesspiegel" (Freitagausgabe). Die Kommunen wollen seinen Angaben zufolge mit Bund und Ländern einen sogenannten "Marshallplan" verfassen. Zu dessen Umsetzung zähle unter anderem die Schaffung zusätzlicher zentraler Aufnahmeeinrichtungen. Hier sollten die Flüchtlinge mindestens drei Monate bleiben, bevor sie auf Kommunen aufgeteilt werden, sagte Landsberg.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Sollten Sie sich auf COVID 19 testen lassen?
Sollten Sie sich auf COVID-19 testen lassen?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pavian in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen