Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Dienstwagen-Affäre bei der Senioren-Union NRW?

Dienstwagen-Affäre bei der Senioren-Union NRW?

Archivmeldung vom 11.06.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.06.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Senioren-Union Logo
Senioren-Union Logo

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Landesgeschäftsführer der Senioren-Union NRW, Heinz Soth, soll jahrelang ein Dienstfahrzeug benutzt haben, ohne dass die Nutzung versteuert worden wäre. Die geht aus einem Schreiben des Rechnungsprüfers Bernhard Herzog an den Vorsitzenden der Senioren-Union NRW, Leohnard Kuckart, hervor, aus dem die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" zitiert.

Soth hat demnach angegeben, Fahrtenbücher zu führen; zudem habe er mit den jährlich wechselnden Dienstfahrzeugen seit 2009 keine einzige Privatfahrt unternommen. Herzog zweifelt dies an: "Diese Aussage wird nach meiner Auffassung einer Überprüfung, insbesondere einer Steuerprüfung des zuständigen Finanzamtes, nicht standhalten." Er rechnet damit, dass auf die Senioren-Union als Kostenträger des Autos Nachforderungen der Steuerbehörden von bis zu 60.000 Euro zuzüglich einer eventuellen Strafe zukommen könnten.

Quelle: Rheinische Post (ots)

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte akelei in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige