Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CSU plant weitere Verschärfung des Gesetzes gegen Kindesmissbrauch

CSU plant weitere Verschärfung des Gesetzes gegen Kindesmissbrauch

Archivmeldung vom 10.07.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.07.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Papierstapel & Bürokratie (Symbolbild)
Papierstapel & Bürokratie (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die CSU-Landesgruppe im Bundestag will den Gesetzentwurf von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) zum Kampf gegen Kindesmissbrauch und Kinderpornografie weiter verschärfen. Das berichtet die "Bild" (Freitagausgabe) unter Berufung auf einen Forderungskatalog, den CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt hat erarbeiten lassen.

Demnach sollen ausnahmslos all jene Taten als schwerer Missbrauch klassifiziert werden, die besonders erniedrigend oder grausam sowie mit erheblichen Schmerzen oder dem Einsatz von Drogen verbunden sind. Ferner soll es ermöglicht werden, IP-Adressen von Verdächtigen abzurufen.

Bei Cyber-Ermittlungen gegen Kinderpornografie will die CSU den Richtervorbehalt beim Zugriff auf Telekommunikationsdaten wegfallen lassen, um schneller zuschlagen zu können. Härtere Strafen fordert die CSU auch für Betreiber und Nutzer von Kinderporno-Foren. Es soll deshalb einen separaten Straftatbestand geben, der das Betreiben und die Nutzung dieser Kinderporno-Foren unter Strafe stellt. Zusätzlich will die CSU auch Kinderpornografie in allen Formen bekämpfen. Dafür sollen z.B. kinderpornografische Comics genauso bestraft werden wie reale Darstellungen. Außerdem soll es ein konsequentes Verbot von Sexpuppen, die kindliche Körper nachbilden, sowie harte Strafen für Herstellung, Vertrieb, Beschaffung und Besitz geben. "Wir brauchen deutlich mehr Härte bei der Verfolgung, Bestrafung und Ächtung von Kindesmissbrauch sowie dem Besitz und der Verbreitung von Kinderpornografie", sagte Dobrindt der "Bild". Notwendig seien "weitreichendere Maßnahmen für den Kinderschutz".

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Bild: Erwin Lorenzen / pixelio.de
Das neue Paradigma der Gesundheitsversorgung - dritter Teil
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fibel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige