Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Politikwissenschaftler sieht Gefahr durch Verschwörungstheoretiker

Politikwissenschaftler sieht Gefahr durch Verschwörungstheoretiker

Archivmeldung vom 16.05.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 16.05.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Hochrangige US-Amerikaner erfanden das Märchen von Massenvernichtungswaffen im Irak. Die Bilanz bis heute: weit über 1 Million Tote und ein Irak und gute geschäfte für Großkonzerne (Symbolbild)
Hochrangige US-Amerikaner erfanden das Märchen von Massenvernichtungswaffen im Irak. Die Bilanz bis heute: weit über 1 Million Tote und ein Irak und gute geschäfte für Großkonzerne (Symbolbild)

Bild: Screenshot Youtube Video: "UN-Gesandter Boliviens erinnert im Sicherheitsrat an die Lügen des US-Terrorregimes" / Eigenes Werk

Der Passauer Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter hat vor Verschwörungstheoretikern unter den Protestierenden in der Coronakrise gewarnt. "Verschwörungstheorien zu verfallen ist dumm", sagte Oberreuter dem "Handelsblatt".

Die Corona-Regeln nicht zu beachten und damit nur an sich selbst zu denken sei zudem "nicht nur egozentrisch, sondern verwerflich". Dabei noch an eine "große Weltmanipulation" zu glauben sei überdies "idiotisch, angesichts der vielfältigen Infektionsherde". Nichts abgewinnen kann Oberreuter auch Menschen, die skandieren: "Wir sind das Volk." Als gälte es, eine Diktatur wie in der DDR zu bekämpfen.

"Es mobilisiert sich nicht das Volk, sondern eine Vielzahl von sehr unterschiedlichen Gruppierungen, die nur eines eint: der Widerspruch gegen vorübergehende Einschränkungen", sagte der Politikwissenschaftler. Das eigentliche Volk sei hingegen "erstaunlich einsichtig". Der CDU-Sicherheitspolitiker Patrick Sensburg warnte davor, falschen Behauptungen in der Krise aufzusitzen. Auch wenn Deutschland die Pandemie bisher am besten gemanagt habe, habe Covid-19 "natürlich große Schäden gebracht, die Verschwörungstheoretiker jetzt der Politik zuschreiben wollen", sagte Sensburg dem "Handelsblatt".

Ihr Ziel sei dabei nicht, dass man ihren kruden Theorien glaube, sondern dass die Bürger den Glauben in den Staat verlören. "Nur das ist ihr Ziel: Deutschland zu schwächen, weil sie unsere erfolgreiche Demokratie ablehnen." Sensburg glaubt zudem nicht, dass aus den Corona-Protesten eine neue Partei entstehen könnte. "Linke und rechte Parteien können aber durch die Verunsicherung der Menschen profitieren", sagte er. Wenngleich er aber nicht damit rechne, dass etwa die AfD langfristig profitiere. "Denn die Menschen haben gesehen, dass die AfD in der Krise versagt hat", so Sensburg.

Quelle: dts Nachrichtenagentur


Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ticken in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige