Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik LINKE sieht Rot-Rot durch Platzecks Rücktritt nicht in Gefahr

LINKE sieht Rot-Rot durch Platzecks Rücktritt nicht in Gefahr

Archivmeldung vom 30.07.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.07.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Christian Görke Bild: christian-goerke.de
Christian Görke Bild: christian-goerke.de

Eine rot-rote Mehrheit bei der Landtagswahl 2014 in Brandenburg ist durch den Rücktritt des beliebten Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (SPD) nicht in Gefahr. Diese Ansicht vertritt Linksfraktionschef Christian Görke. "Es gibt keinen Grund, verzagt auf die Landtagswahlen im nächsten Jahr zu blicken", sagte Görke in einem Interview mit der Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe).

"Wir haben immerhin in den vergangenen vier Jahren eine Menge bewegt, was Brandenburg solidarischer, gerechter und moderner werden lässt", fügte er hinzu. Platzeck galt als Zugpferd der SPD. Ohne ihn könnte die Partei möglicherweise bei der Landtagswahl 2014 weniger Stimmen einfahren. Doch Linksfraktionschef Görke meint: "Es gehören ja immer zwei Seiten zusammen: Populäre Politikerinnen und Politiker auf der einen, eine gute Politik, die von den Menschen angenommen wird, auf der anderen. Was die Personen anbelangt, so ist Matthias Platzeck zwar eine herausragende Gestalt, aber nicht die einzige Person, die Ansehen und Vertrauen im Land genießt. Was die Politik anbelangt, so kann sich die bisherige Bilanz von Rot-Rot sehr wohl sehen lassen und wird mittlerweile auch bundesweit beachtet. Ein Jahr steht noch vor uns, da werden wir auch nicht die Hände in den Schoß legen. Die Wählerinnen und Wähler in Brandenburg wissen und honorieren das."

Quelle: neues deutschland (ots)

Anzeige: