Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Kubicki plädiert für höhere Spitzensteuern

Kubicki plädiert für höhere Spitzensteuern

Archivmeldung vom 21.04.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.04.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Wolfgang Kubicki / Bild: ltsh.de
Wolfgang Kubicki / Bild: ltsh.de

Der FDP-Spitzenkandidat für Schleswig-Holstein, Wolfgang Kubicki, hat höhere Spitzensteuern gefordert. Der Steuersatz "für hohe Einkommen - etwa ab 250.000 Euro bei Alleinstehenden" müsse "von 45 auf 49 Prozent" steigen, sagte Kubicki in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Im Gegenzug könnten die mittleren Einkommen entlastet werden, "indem man den starken Anstieg der Steuersätze in diesem Bereich bremst, die kalte Progression". Kubicki konkretisierte seine Forderung nach einer Anhebung der Pendlerpauschale. "Nötig wäre es, sie zu verdoppeln, auf 60 Cent pro Kilometer", sagte er "Focus".

In Kiel strebt der liberale Spitzenpolitiker nach der Wahl am 6. Mai eine Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen an. In der Finanz-, Innen- und Rechtspolitik "liegen die Grünen viel näher bei der FDP als bei der SPD", warb Kubicki. Eine Ampelkoalition in Kiel nannte er dagegen "so wahrscheinlich wie ein Sechser im Lotto plus Zusatzzahl". Dass CDU-Spitzenkandidat Jost de Jager jüngst eine große Koalition ins Spiel brachte, sieht Kubicki gelassen. Die Union "kämpft dafür, dass ohne sie keine Regierungsbildung möglich ist. Sie tut, was immer dafür nötig ist, dieses Ziel zu erreichen. Das machen wir auch", so Kubicki.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte einrad in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige