Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Verteidigungsexperte will "steile Lernkurve" von Kramp-Karrenbauer

Verteidigungsexperte will "steile Lernkurve" von Kramp-Karrenbauer

Archivmeldung vom 17.07.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.07.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Thomas Wiegold (2011)
Thomas Wiegold (2011)

Foto: Andrea Bienert
Lizenz: CC BY-SA 2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Journalist und Verteidigungsexperte, Thomas Wiegold, fordert von der neuen Bundesverteidigungsministerin und CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer "eine steile Lernkurve".

Der Bereich Sicherheits- und Verteidigungspolitik sei "für sie etwas Neues und da wird man sehen müssen, wie schnell sie sich einarbeitet. Sie wird auch bald Entscheidungen treffen müssen - und daran wird sie gemessen werden", sagte Wiegold am Mittwoch dem Fernsehsender n-tv.

Auf die Frage, ob Kramp-Karrenbauer als CDU-Chefin gleichzeitig das Verteidigungsministerium leiten könne, antwortete er: "Man kann es nicht nebenbei leiten, es ist ein Vollzeitjob. Wie sie das unter einen Hut kriegt, wird man sehen. Auf der anderen Seite hat sie natürlich in der Parteienlandschaft dann ein anderes Gewicht. Und da wird man gucken, ob sie den Koalitionspartner SPD bei Entscheidungen, die auch die Zustimmung der SPD brauchen, besser mit einbinden kann." Kramp-Karrenbauer müsse "Baustellen, die sie geerbt hat, schnell angehen". Da gehe es um "die Beschaffung, da geht es um Großprojekte - wie ein neues Kriegsschiff für die Marine, einen neuen schweren Transporthubschrauber, ein neues Luftverteidigungssystem. Da wird sie sich einarbeiten und entscheiden müssen", so der Verteidigungsexperte. Es werde aber auch darum gehen, "die ganze Struktur bei der Bundeswehr", was Beschaffung, Instandsetzung, Wartung und Ersatzteile angehe, "schnell glatt zu ziehen".

Das sei ihre Vorgängerin im Verteidigungsministerium, Ursula von der Leyen (CDU), "zwar angegangen". Dies habe sie aber "letztendlich nicht in den Griff bekommen", so der Journalist weiter. Auf die Frage, ob Kramp-Karrenbauer von der Truppe ein bisschen Vorschuss an Zeit bekommen werde, um sich einzuarbeiten, antwortete er: "Nun, ich glaube, die Truppe wird ihr nicht viel Zeit geben. Da ist schon die Erwartung: Es muss was passieren, und es muss schnell passieren", sagte Wiegold dem Fernsehsender n-tv.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige