Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Aufruhr im Bundestag: Weidel nennt Ursachen und konkrete Auswege aus der Wirtschaftskrise

Aufruhr im Bundestag: Weidel nennt Ursachen und konkrete Auswege aus der Wirtschaftskrise

Archivmeldung vom 07.09.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.09.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk
Bild: Screenshot RT DE / Eigenes Werk

Hohe Energiepreise seien nicht nur das Ergebnis einer jahrzehntelangen schlechten Politik, sondern auch das "angestrebte Ziel" der Grünen, um Strom künstlich zu verknappen und so die Energiewende voranzutreiben, erklärte Alice Weidel (AfD) am Mittwoch während der 50. Sitzung des Deutschen Bundestags. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Millionen Existenzen stehen auf dem Spiel, zahllosen Bürgern droht die Verarmung, der mittelständischen Wirtschaft der Zusammenbruch, den Staatsfinanzen dauerhafte Zerrüttung und auf der Brücke des Staatsschiffs steht der Kapitän der Titanic, will von Eisbergen nichts wissen und beschwichtigt die Bürger mit hohlen Durchsagen" – konkrete Maßnahmen könnten ergriffen werden, doch die Regierung wolle sie einfach nicht ergreifen, so Weidel.

Mit höhnischem Lachen, Kopfschütteln und Empörung reagierten die Abgeordneten im Saal während Weidels Rede. In knapp 12 Minuten rechnete die AfD-Abgeordnete mit der Regierung ab, "wie sie es noch nie getan hat", und nannte sieben pragmatische Schritte, um Deutschland vor dem Ruin zu bewahren."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte grippe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige