Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Steuerzahlerbund fordert Stopp der Beförderungswelle in Ministerien

Steuerzahlerbund fordert Stopp der Beförderungswelle in Ministerien

Freigeschaltet am 04.05.2021 um 06:42 durch Sanjo Babić
Lobbyisten, Untreue & Bestechung: "Nur damit rein zufällig das passiert, was ich will"
Lobbyisten, Untreue & Bestechung: "Nur damit rein zufällig das passiert, was ich will"

Bild: Unbekannt / Eigenes Werk

Angesichts Hunderter geplanter Beförderungen in den Bundesministerien fordert der Bund der Steuerzahler (BdSt) Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zum Eingreifen auf. "Die geplanten Beförderungen muss die Bundeskanzlerin sofort stoppen. Wir befinden uns in einer epochalen Krise, die Regierung nimmt historisch hohe Schulden auf - und viele Menschen und Betriebe bangen um ihre Existenz.

Vor diesem Hintergrund greift keine Erklärung für das Vorgehen einzelner Minister, getreue Beamte jetzt zu befördern", sagte Verbandspräsident Reiner Holznagel der "Bild". Holznagel mahnte Merkel, "ein Machtwort" zu sprechen.

Zahlreiche Minister planen laut "Bild" in den Monaten vor der Bundestagswahl Beförderungen und haben sich dafür im Haushalt 2021 Hunderte neue Stellen genehmigen lassen. Der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Christian Dürr, sagte: "Mit Hunderten neuen Stellen und Beförderungen verhöhnt die GroKo all die Arbeitnehmer und Selbstständigen, die in der Krise um ihre Existenz bangen." Dürr kritisierte, "Operation Abendsonne" sei in vollem Gange. "Union und SPD haben ganz offensichtlich Angst vor dem Ende. Die Bundesregierung muss sich wirklich fragen, ob eine Wirtschaftskrise der richtige Zeitpunkt für solch eine Stellen-Klüngelei ist", sagte Dürr.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte land in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige