Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Flüchtlinge: Woidke stellt Kommunen mehr Geld in Aussicht

Flüchtlinge: Woidke stellt Kommunen mehr Geld in Aussicht

Archivmeldung vom 23.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Dietmar Woidke
Dietmar Woidke

Foto: Uwe Klössing – Hoffotografen
Lizenz: CC-BY-SA-3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat den Kommunen weitere Unterstützung bei der Unterbringung von Flüchtlingen in Aussicht gestellt.

Man stehe in dieser Frage gemeinsam vor großen Herausforderungen, sagte Woidke am Freitag im rbb-inforadio. Deshalb werde man sich nicht beiseite stellen und den Kommunen sagen, seht zu, wie ihr klar kommt:

"Wir haben die Kommunen im letzten Jahr schon mit 5 Millionen Euro unterstützt und wir sind auch bereit, weiter zu unterstützen. Ich schließe nicht aus, dass wir mehr Geld vom Land bereitstellen werden. Wir werden sehen müssen, wie sich die Zahlen entwickeln. Bisher reden wir ja über Prognosen und in den letzten Jahren wurden die Prognosen regelmäßig übertroffen."

Woidke betonte, es bestehe weiterhin erheblicher Investitionsbedarf, um geeignete Unterkünfte für die Flüchtlinge zu schaffen:

"Im Berliner Umland ist es noch schwieriger, geeigneten Wohnraum zu finden. Wir haben Probleme bei der Unterbringung in der Kita, wir haben Probleme bei der Unterbringung in der Schule. Diese Probleme müssen insgesamt angegangen werden. Da geht es teilweise um die Frage nach einem Dolmetscher oder Fragen zur Gesundheitsversorgung."

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) (ots)

Videos
Symbolbild
Die Goldene Blume
Zeitgenössische Darstellung des Demonstrationsversuchs zur Milzbrandimpfung, den Pasteur in Pouilly-le-Fort unternahm
Die Realität der Viren
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte albino in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen