Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Regierung rechnet mit Kampfkandidatur um Gauck-Nachfolge

Regierung rechnet mit Kampfkandidatur um Gauck-Nachfolge

Archivmeldung vom 06.08.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.08.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Joachim Gauck Bild: Dirk Vorderstraße, on Flickr CC BY-SA 2.0
Joachim Gauck Bild: Dirk Vorderstraße, on Flickr CC BY-SA 2.0

In der Bundesregierung wird nicht mehr damit gerechnet, dass es für die Bundespräsidentenwahl 2017 einen gemeinsamen Kandidaten der großen Parteien geben wird.

Das meldet "Bild" unter Berufung auf Regierungskreise. Danach werden die Chancen, sich auf einen gemeinsamen Bewerber zu einigen,in den Spitzen von Union und SPD als "äußerst gering" eingeschätzt, hieß es.

Hintergrund sei, dass die CDU auf einen eigenen Kandidaten poche, die SPD aber auf einen Kandidaten aus ihren Reihen. Daher werde am 17. Februar 2017 wahrscheinlich zu einer Kampfkandidatur kommen, hieß es.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte urlaub in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige