Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik CDU-Frauen wollen Maßnahmen zur Gleichstellung in Parlamenten

CDU-Frauen wollen Maßnahmen zur Gleichstellung in Parlamenten

Archivmeldung vom 01.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
CDU
CDU

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Frauen in der CDU wollen mit Gesetzesänderungen erreichen, dass mehr weibliche Abgeordnete in die Parlamente einziehen. Die Vorsitzende der CDU-Frauen-Union Annette, Widmann-Mauz, sagte dem "Spiegel", die Debatten in einzelnen Ländern und auf Bundesebene zeigten, dass sich der Deutsche Bundestag bei einer Wahlrechtsreform mit dem Thema beschäftigen müsse.

"Die Aufstellungen in Wahlkreisen und auf Listen sind dabei ein wichtiger Aspekt", so Widmann-Mauz. "Zur Steigerung des Frauenanteils in den Parlamenten brauchen wir ausgehend von den Parteien konkrete und abgestufte Maßnahmen und Verfahren." Der derzeitige Frauenanteil im Bundestag liegt bei 31,3 Prozent. Der brandenburgische Landtag (Frauenanteil: 39,8 Prozent) hatte am Donnerstag ein sogenanntes Parité-Gesetz verabschiedet. Es schreibt Parteien vor, dass sich auf ihren Kandidatenlisten Männer mit Frauen abwechseln. Die schleswig-holsteinische Justiz- und Gleichstellungsministerin Sabine Sütterlin -Waack (CDU) sagt, das Brandenburger Modell gehe ihr zwar zu weit, weil sie Bedenken gegen staatlich verordnete Quoten habe. Sie teile aber das Ziel, dass Frauen im Parlament besser repräsentiert sein müssten. Sütterlin-Waack schlägt eine Tandemlösung vor: Danach müssten die Parteien in jedem Wahlkreis zwei Direktkandidaten aufstellen, jeweils eine Frau und einen Mann.

"Die Wählerinnen und Wähler könnten dann mit ihrer einen Direktstimme zwischen beiden entscheiden", so die Ministerin. Die CDU-Politikerin und Landtagsabgeordnete Ellen Demuth aus Rheinland-Pfalz begrüßt Brandenburgs Vorstoß für die parlamentarische Gleichstellung. "Ich finde sehr mutig und gut, dass ein Landtag die Vorreiterrolle übernimmt und ein Paritätsgesetz beschließt", sagt Demuth. "Damit ist ein Muster gesetzt, das dann wohl von den Gegnern verfassungsrechtlich geprüft werden wird und an dem sich entscheiden wird, in welchem gesetzlichen Rahmen ein Paritätsgesetz möglich ist." Damit sei das Thema "endlich" und "unwiderruflich" im Raum, sodass sich die Debatte versachlichen könne.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte altbau in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige