Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Niedersachsen will AKW Emsland vor Wiederinbetriebnahme prüfen

Niedersachsen will AKW Emsland vor Wiederinbetriebnahme prüfen

Archivmeldung vom 02.12.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.12.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Christian Meyer (2018), Archivbild
Christian Meyer (2018), Archivbild

Foto: Foto-AG Melle
Lizenz: CC BY 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Niedersachsens Energieminister Christian Meyer (Grüne) hat angekündigt, das Atomkraftwerk Emsland in Lingen nach der geplanten Umgruppierung der Brennstäbe einer intensiven sicherheitstechnischen Überprüfung zu unterziehen, bevor es - voraussichtlich Anfang Februar - zum absehbar letzten Mal wieder ans Netz gehen soll.

"Die Brennelemente sollen Ende Januar noch einmal umgesteckt werden", sagte Meyer der "Welt", "dazu wird die Anlage abgeschaltet. Dann werden wir den Reaktor überprüfen, so dass ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet ist. Angeschaltet wird erst wieder, wenn alle Vorgaben, die für eine solche Überprüfung gelten, eingehalten werden." Die Landesregierung in Hannover werde sich "an die Beschlüsse der Bundesregierung und des Bundestages halten, auch wenn wir sie in Niedersachsen angesichts des massiven Ausbaus der erneuerbaren Energien fachlich für nicht notwendig halten", so der Grünen-Politiker.

Bundeskanzler Scholz hatte nach langem Streit zwischen Grünen und FDP über diese Frage verfügt, dass auch das AKW Emsland noch bis zum 15. April 2023 betrieben werden soll. Meyer versicherte, dass es im kommenden Winter in Norddeutschland nicht zu Stromausfällen kommen werde. "Wir im Norden werden dank des Ausbaus der Erneuerbaren keine Stromlücke haben. Es gibt keine Blackout-Gefahr." Entsprechende Zusicherungen hätten sowohl die Betreiber der Kraftwerke als auch die Betreiber der Netze gegeben. Mit Blick auf die für Mitte Dezember geplante Eröffnung des schwimmenden LNG-Terminals bei Wilhelmshaven kündigte der Minister an, auch diese Anlage vor Inbetriebnahme intensiv überprüfen lassen zu wollen.

"Es wird keinen Umweltrabatt geben. Wir werden alle Einwände prüfen, bevor wir eine Genehmigung erteilen. Verschiedene Gutachten zeigen allerdings, dass auch bei dem Schwimm-Terminal in Wilhelmshaven alle Grenzwerte eingehalten werden. Trotzdem werden wir zusätzlich durch ein gewässerökologisches Monitoring gewährleisten, dass es durch den Betrieb der Anlage zu keiner Verschlechterung der Umweltsituation kommt", sagte Meyer.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte oral in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige