Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Neue Landrätin von Ahrweiler will Reform des Katastrophenschutzes

Neue Landrätin von Ahrweiler will Reform des Katastrophenschutzes

Archivmeldung vom 05.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Überfluteter Ortskern von Kordel nach der Unwetternacht, 15. Juli 2021
Überfluteter Ortskern von Kordel nach der Unwetternacht, 15. Juli 2021

Foto: Chz
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die neue Landrätin des von der Flutkatastrophe vor einem Jahr stark betroffenen Kreises Ahrweiler, Cornelia Weigand (parteilos), fordert eine Reform des Katastrophenschutzes bei Extremwetterlagen. "Es ist falsch, allein die Landkreise in die Pflicht zu nehmen", sagte sie der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Krisenstäbe auf kommunaler Ebene seien geschaffen worden, um mit größeren Autounfällen umzugehen, nicht aber mit der steigenden Zahl von Naturkatastrophen, die rasch eine "nationale Tragweite" erreichen könnten. "Deshalb müssen Bund und Land immer mit dabei sein, wenn es um Wetterextreme wie Starkregen und Tornados geht", sagte Weigand.

Es brauche ein professionelles Monitoring, um das Management der Lage zu garantieren und sich nicht erst einzuschalten, wenn es zu spät sei. Die CDU in Rheinland-Pfalz wirft der Landesregierung derweil Tatenlosigkeit vor. Bislang seien "keine Konsequenzen aus der Flut im Ahrtal gezogen" worden, sagte der Vertreter der CDU in der Enquetekommission Katastrophenvorsorge, Dennis Junk. Das Gremium war nach der Flutkatastrophe im Juli 2021 gebildet worden, um Zukunftsstrategien in diesem Bereich zu entwickeln. "Die Ampelkoalition erkennt keinen Handlungsbedarf beim Brand- und Katastrophenschutz, weil sie damit eingestehen würde, dass man bislang zu wenig getan hat", so Junk.

Es sei falsch, bis zum Abschlussbericht der Kommission zu warten, der im Herbst nächsten Jahres fertiggestellt sein soll. Sobald der Zwischenbericht nach der Sommerpause vorliege, müsse man Mittel im Landeshaushalt für Brand- und Katastrophenschutz vorsehen, sagte der CDU-Politiker angesichts der Verhandlungen über den Doppelhaushalt 2023/2024, die in Mainz im Herbst beginnen.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte azimut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige