Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Ramelow: "Viele Ostdeutsche fühlen sich als Menschen zweiter Klasse"

Ramelow: "Viele Ostdeutsche fühlen sich als Menschen zweiter Klasse"

Archivmeldung vom 02.10.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 02.10.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bodo Ramelow Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0
Bodo Ramelow Bild: blu-news.org, on Flickr CC BY-SA 2.0

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow behauptet, dass sich viele Ostdeutsche immer noch als "Menschen zweiter Klasse" fühlen. Die Menschen im Osten würden nahezu täglich emotionale Verletzungen aufgrund ihrer Herkunft erleben, sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. "Menschen, die hier leben, machen immer wieder die Erfahrung, dass sie sich rechtfertigen müssen.

Für alles", sagte er. "Wir leisten doch genau so viel für die deutsche Einheit wie die Menschen im Westen." Die Menschen im Osten würden länger arbeiten, weniger Lohn erhalten und müssten sich dann noch anhören, sie seien "undankbar". "Es geht aber nicht um Dankbarkeit, sondern um Respekt."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige