Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Grünen-Politikerin Göring-Eckardt lehnt Schwarz-Grün strikt ab

Grünen-Politikerin Göring-Eckardt lehnt Schwarz-Grün strikt ab

Archivmeldung vom 25.08.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.08.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Katrin Göring-Eckardt, 2011
Katrin Göring-Eckardt, 2011

Foto: Flickr upload bot
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt, die sich um die Spitzenkandidatur der Grünen bei der Bundestagswahl bewirbt, lehnt eine Koalition mit der Union strikt ab. "Wenn man sich anschaut, was die CDU gemacht hat und was Angela Merkel als Kanzlerin gemacht hat, ist Schwarz-Grün für 2013 im Bund nicht zu machen", sagte Göring-Eckardt der Tageszeitung "Die Welt". "Das Betreuungsgeld, das Schleppende und die Fehler in der Schuldenkrise, das Hin und Her in der Energiepolitik - ob Merkel in einer nächsten Runde nicht die Laufzeiten für AKWs wieder verlängern will, weiß doch heute niemand."

In vielen Fragen wisse man gar nicht, wofür Merkel stehe. Göring-Eckardt bekräftigte ihre Forderung, mit einem grünen Spitzenteam anstelle eines Spitzenduos in die Bundestagswahl zu ziehen. "Vielfalt verspricht Erfolg", sagte sie. "Um unser Wählerspektrum zu erweitern, müssen wir uns so breit wie möglich aufstellen, unterschiedliche Milieus ansprechen. Wenn wir Rot-Grün wollen, reicht es nicht, Wechselwähler zwischen SPD und Grünen hin und her zu schieben."

Es sei gut, junge Wähler anzusprechen, genauso wie echte Liberale und enttäuschte Wertkonservative. Göring-Eckardt: "Ich hoffe, ich kann dazu beitragen, die Wahlchancen der Grünen zu erhöhen."

Die Vizepräsidentin des Bundestages sagte, bisher habe niemand in der Evangelischen Kirche verlangt, dass sie ihr Amt als Präses der EKD-Synode "jetzt niederlege oder ruhen lasse", sagte sie. "Aber wenn ich Spitzenkandidatin werden sollte, will ich gern neu darüber reden."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Cover des Buches "Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!"
Drachensturz: UFO-Abstürze - Das ultimative Trauma!
Bild: Harmony United Ltd
Das Harmony Kopfhörer-Set
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: