Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zentrale für politische Bildung rüstet sich gegen "Demokratiekrise"

Zentrale für politische Bildung rüstet sich gegen "Demokratiekrise"

Archivmeldung vom 05.05.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.05.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Diktatur
Diktatur

Bild: Stephan Bratek/geralt / pixelio.de

Die Bundeszentrale für politische Bildung baut angesichts einer angeblichen "Demokratiekrise" ihren Apparat aus. "Unser Etat ist zuletzt von 37 auf 57 Millionen Euro jährlich gestiegen", sagte ihr Präsident Thomas Krüger der "Frankfurter Rundschau". "Und die Zahl der Stellen ist von 160 auf 200 angewachsen. Die politische Bildung muss in Zeiten der Demokratiekrise den gesellschaftlichen Dialog organisieren." Er fuhr fort: "Das Problem der Parteienlandschaft ist, dass sie die Globalisierung überwiegend bejaht. Da kommen bestimmte Leute nicht mehr mit."

Zugleich seien neben Arm und Reich "neue Bruchlinien entstanden. Die Gesellschaft wird immer diverser." Daraus resultiere ein "riesiger Reflexionsbedarf". Krüger erklärte weiter: "Vielleicht sollten wir mit der politischen Bildung künftig schon in Grundschulen ansetzen statt wie bisher in den Sekundarschulen. Da ist noch viel Luft nach oben." In jedem Fall komme der Aufbruch auf der Bundesebene partiell auch in den Ländern an. Der schleswig-holsteinische Landesbeauftragte für politische Bildung, Christian Meyer-Heidemann, sagte der "Frankfurter Rundschau", die Sachmittel hätten sich seit 2016 verdreifacht; die Mittel für das Bundesprogramm "Demokratie leben" seien verdoppelt worden.

Meyer-Heidemann hat gegenwärtig sechs Mitarbeiter und schreibt im Sommer die Stelle für einen siebten Mitarbeiter aus. Er soll sich um das Thema "Parteiendemokratie und Populismus" kümmern. "Die Politik hat die Bedeutung der politischen Bildung erkannt", erklärte er. Das habe auch mit dem Erstarken der AfD zu tun. Zwar betonte Meyer-Heidemann: "Wir behandeln die AfD wie eine normale Partei." Allerdings sei politische Bildung "nicht wertneutral". Wo die AfD oder andere Akteure Grundprinzipien des Grundgesetzes verletzten, müsse man dem entgegentreten. "Man muss den Leuten klar machen, was auf dem Spiel steht."

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lass in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige