Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Impf-Irrsinn: Lauterbach will im Herbst 60 Millionen Deutsche impfen

Impf-Irrsinn: Lauterbach will im Herbst 60 Millionen Deutsche impfen

Archivmeldung vom 20.07.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.07.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Lauterbach: Superbass, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0; Spritzen: Freepik; Collage: Wochenblick / Eigenes Werk
Bild: Lauterbach: Superbass, Wikimedia Commons, CC BY-SA 4.0; Spritzen: Freepik; Collage: Wochenblick / Eigenes Werk

Derzeit überschlagen sich die Meldungen von – oft tödlichen – Impfschäden: „Plötzlich und unerwartet“ kollabieren und sterben Athleten, Berufstätige oder auch Urlauber ohne Vorerkrankung im jungen Erwachsenenalter an Myokarditis und Thrombosen. Dies berichtet das Magazin "Wochenblick.at".

Weiter berichtet das Magazin: "Alleine am Wochenende waren es an Italiens Stränden 11 Menschen binnen 24 Stunden. Selbst regierungsnahe Experten und die Ständige Impfkommission (Stiko) zweifeln am Nutzen der vierten Impfung. Doch davon will die deutsche Bundesregierung mit ihrem obersten „Spritzenmeister“ und Pharma-Lobbyist Karl Lauterbach als Gesundheitsminister nichts wissen.

Dieser hat sich fest vorgenommen, seinen Wahn von der zu schließenden „Impflücke“ noch hemmungsloser auszuleben, und plant allen Ernstes, noch diesen Herbst „50 bis 60 Millionen Menschen impfen” zu lassen. Zur Einordnung: bis jetzt wurden in Deutschland 63,4 Millionen Menschen mindestens zweimal geimpft, 51,4 Millionen Menschen sogar mindestens dreimal. Sie alle sollen den vierten Stich bekommen – uns natürlich sollen auch Kinder und Jugendliche, trotz im besten Falle Wirkungslosigkeit, im schlimmsten Falle gravierender Gesundheitsschäden, an die Nadel.

Immer komplizierter, immer gefährlicher, immer sinnloser

Nach wie vor sind die Vakzine dabei selbstverständlich nur notfallzugelassen – und ob sie selbst dann, wenn sie irgendeine Schutzwirkung hätten, überhaupt sinnvoll wären angesichts der faktischen Omikron-Herdenimmunität, ist die große Frage – auf die die Bundesregierung jedoch beharrlich die Antwort verweigert, weil sie bis heute keine große Immunitätsstudie über die Antikörper in der Bevölkerung durchführen lässt. Kein Wunder: Diese könnte das Wissen um die Untauglichkeit der Impfkampagne – und damit die Impfmüdigkeit – noch weiter vergrößern.

Pharmakonzerne freuen sich über Gewinne aus Impfwahn

Doch auch logistisch und technisch ergeben sich aus Lauterbachs Wahnsinnsvorhaben, für das mit vollen Händen Steuergeld zum Fenster hinausgeworfen wird (sehr zur Freude der Pharmakonzerne), einige Probleme – weil die Covid-Experimentalimpfungen immer komplizierter werden. Es wird nicht nur, warnt„Bild“, Impfstoffe verschiedener Hersteller geben (wie etwa Beispiel Moderna oder Biontech) – sondern auch noch an verschiedene Corona-Varianten angepasste Impfstoffe.

Rückkehr der Diskriminierungen

Und all das, wohlgemerkt, für eine völlig banale Erkältung, die zu nicht mehr seltenen schweren Verlaufsfällen führt, als jede Grippe, um die wir uns vor 2020 niemals einen Kopf machten. Doch weil das Impfen längst ideologisch, um nicht zu sagen: religiös, aufgeladen ist, hat Rationalität als Argument leider ausgedient. Aber nicht nur neuen Massenimpfungen, sondern auch absurd überzogene, übergriffige Freiheitseinschränkungen inklusive neuer Diskriminierung von Ungeimpften blühen uns im Winter.

Rückkehr der 1G-Regel

Die Einigung auf eine Wiederkehr der Maskenpflicht wurde informell bereits am Wochenende erzielt (wo abermals die FDP als Karikatur einer „freiheitlichen“ Partei einknickte) – und jetzt schlagen auch noch die Vertreter des Sachverständigenausschusses vor, währen der „Corona-Saison” (man beachte das Begriffsframing!) die „1G-Regel” für Großveranstaltungen einzuführen. Was bedeuten würde, dass jeder Besucher, auch geimpft, einen tagaktuellen negativen Test vorlegen muss. Auf diese Weise wird dann auch gleich für künstlich herbeigetestete Inzidenzen gesorgt, mit denen das ganze Theater weiterhin begründet wird."

Quelle: Wochenblick

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte lohnt in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige