Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Linken-Chefs fordern Fraktion zu fairem Umgang mit Journalisten auf

Linken-Chefs fordern Fraktion zu fairem Umgang mit Journalisten auf

Archivmeldung vom 03.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 03.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Katja Kipping
Katja Kipping

Foto: indeedous
Lizenz: CC-BY-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Parteichefs der Linkspartei fordern die eigene Fraktion zu einem fairen Umgang mit kritischen Journalisten auf. "Aus historischen Gründen und auch bezüglich aktueller Anlässe", sagte die Parteichefin Katja Kipping dem "Spiegel", "möchte ich betonen, dass die Pressefreiheit für die Linke ein hohes Gut ist und bleibt." Hintergrund für die Mahnung ist der Umgang mit Pressevertretern.

Die Fraktion hatte den "Tagesspiegel"-Redakteur Matthias Meisner, der seit 1999 über die Partei berichtet, nicht zum Jahresauftakt gebeten. Er wurde aus allen Presseverteilern gelöscht und zu Hintergrundgesprächen der Fraktion nicht mehr eingeladen. Linken-Chef Bernd Riexinger kritisierte dies und sagte: "Bei der Partei sind alle Journalisten zu jeder Zeit willkommen." Meisner hatte sich zudem über den Linken-Abgeordneten Diether Dehm beschwert, der ihn und Kollegen auf einer Veranstaltung laut als "Schreibagenten" von der "BND- Tankstelle" beschimpft hatte. "Diese Äußerungen sind vollkommen deplatziert und entbehren jeder sachlichen Auseinandersetzung", so Harald Wolf, Bundesgeschäftsführer der Partei.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige