Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Nachrichten Politik Zeitung: Schwache Konjunktur tangiert die öffentlichen Haushalte kaum

Zeitung: Schwache Konjunktur tangiert die öffentlichen Haushalte kaum

Archivmeldung vom 21.02.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.02.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Manuel Schmidt
Bild: Juana Kreßner / pixelio.de
Bild: Juana Kreßner / pixelio.de

Die Steuereinnahmen sind im Januar um 1,8 Prozent gestiegen. Mit 40,2 Milliarden Euro habe der Fiskus 700 Millionen Euro mehr eingenommen als im Vorjahresmonat. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Verweis auf Informationen aus dem Bundesfinanzministerium.

Ohne einen dämpfend wirkenden Sondereffekt wäre das Plus noch deutlich höher ausgefallen, hieß es weiter. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und seine Länderkollegen können also aufatmen: Die schwache Konjunktur im Schlussquartal 2012 hinterlässt offenbar keine Spuren in den Staatskassen – die Steuereinnahmen im Januar basieren überwiegend auf Vorgängen im vierten Quartal, als die Wirtschaftsleistung real um 0,6 Prozent geschrumpft ist. Und für den weiteren Jahresverlauf erwarten Schäubles Volkswirte, dass die Wirtschaft "wieder spürbar an Schwung gewinnt". Vor allem ein robuster Arbeitsmarkt mit steigender Beschäftigung und ordentlichen Lohnerhöhungen gilt als Garant für gesunde Staatsfinanzen.

So stieg das Lohnsteueraufkommen im Januar um 8,9 Prozent. Bei den gewinnabhängigen Steuern sei es teils zu üppigen Nachzahlungen für Vorjahre gekommen, so dass das Aufkommen von Körperschaft- und veranlagter Einkommensteuer deutlich gestiegen sei, hieß es. Enttäuscht habe dagegen erneut die Umsatzsteuer. Ihr Aufkommen sei um 1,8 Prozent gesunken.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": Die Merkel-"Wissenschaft"
"Karmas Rad"
"Karmas Rad": VEEZEE mehr als nur eine YouTube Alternative
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte keinen in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige